Hemmerden trotzt Wind und Gegner

Lokalderby und „Fritz-Walter-Wetter“ vergangenen Sonntag an der Buscher Straße in Hemmerden gegen die SVG Weißenberg.

Wind und Regen auf tiefem Rasen verlangte beiden Mannschaften  körperlich extrem viel ab. So dauerte es auch gute 30 Minuten, bis die Mannschaft aus Hemmerden sich an die extremen, äußeren Bedingungen gewöhnt hatte und besser ins Spiel kam. Die Gäste aus Weißenberg wehrten sich mit hohem Einsatz und waren gewohnt abwehrstark. Was fehlte, war die Verwertung einer der zahlreichen Chancen.

In der zweiten Halbzeit hat sich die Mannschaft taktisch sehr klug verhalten, das Tempo hochgehalten und ist schließlich durch Julia Schenck (50.), Mareike Esser (56.) und Sandra Kosfelder (65.) belohnt worden.

„Heute war es nicht einfach ein vernünftiges Fußballspiel aufzuziehen.  Wir haben uns die ersten 20 bis 25 Minuten gegen eine wirklich gut gestaffelte Weißenberger Mannschaft sehr schwer getan. Dabei haben wir uns trotzdem zwei-drei gute Chancen erarbeitet und nichts zugelassen. Nach dem wir in der Halbzeit nochmal darauf hingewiesen haben, geduldig zu spielen, das Tempo hochzuhalten und vor allem die taktische Grundordnung beizubehalten, fiel uns in der zweiten Halbzeit vieles  leichter. Die Mannschaft hat das heute wirklich klasse gemacht und ist für den hohen läuferischen Aufwand belohnt worden. Ich bin wirklich zum ersten Mal rundum zufrieden.“, erklärt  SV Trainer Dolan.

 

Durch die Spielsabsage in Mönchengladbach befindet sich der SV Hemmerden aktuell auf Platz eins. Nächste Woche kommt es in Kaldenkirchen zum absoluten Topspiel um die Tabellenführung über die Winterpause.