Niederlage in der letzten Minute

Die Damen des SV Hemmerden haben es nicht geschafft. Im Spitzenspiel beim Tabellendritten TSV Kaldenkirchen unterliegt die Dolan-Truppe mit 2-1.

 

„Es ist uns –wieder mal- nicht gelungen mit der körperbetonten und aggres-siven, aber keinesfalls unfairen  Spielweise, des Gegners zurechtzukommen.

Vor allem in der der ersten Halbzeit haben wir viel zu lange gebraucht, um den Kampf anzunehmen. Kaldenkirchen war die bessere und vor allem leidenschaftlichere Mannschaft und ist verdient in Führung gegangen“,  fasst Dolan die erste Halbzeit zusammen.

 

In der zweiten Halbzeit gingen die Damen des SVH deutlich engagierter und auch spielerisch viel besser zu Werke, woraufhin sie dann in der 68. Minute durch Jessica Froitzheim zum verdienten Ausgleich kamen. Endlich wurde schnell, und auch genau, kombiniert und es wurden einige 100% Chancen erspielt, die aber leider zum Teil kläglich vergeben wurden. Hemmerden war dann die spielbestimmende Mannschaft, musste aber immer wieder auf die gefährlichen Gegenstöße des Gegners aufpassen.

 

Als sich alle eigentlich schon auf die Punkteteilung eingestellt hatten, ließ man die Gegenspielerin vollkommen ungestört durchs Mittelfeld spazieren und Natalie Beckers bugsierte den Ball bei einem verunglückten Rettungsversuch ins eigene Tor. „Da müssen wir einfach cleverer sein und auch mal den einen Punkt sichern. Das muss die Mannschaft noch lernen. Wir müssen endlich mal die „Big Points“ machen.“, stellt Hemmerdens Coach enttäuscht fest.

„Alles in allem war es eine gute Hinrunde.“, betont Dolan.

 

Am 03.01.2016 nehmen die Damen des SV Hemmerden an den Kreishallenmeisterschaften teil, um den Titel zu verteidigen.

„Unsere absolute Priorität hat jedoch die Rückrunde der Saison. Die Verletzungsgefahr in der Halle ist nicht zu unterschätzen und, das hat die Vergangenheit gezeigt, jeder will uns schlagen, weshalb da aggressiv zu Werke gegangen wird. Manchmal zu aggressiv.“, macht Dolan aus seiner Aversion zum Hallenfußball kein Geheimnis.