Hemmerden schließt Saison als Dritter ab

Am letzten Spieltag der Saison hieß es für die Mädels des SV Hemmerden nochmal alle Kräfte zu bündeln, galt es doch den Tabellendritten TSV Kaldenkirchen zu empfangen. Unsere Mädels hatten die Möglichkeit, bei einem Sieg als Tabellendritter die Saison zu beenden.

 

Und genauso traten sie dann auch auf. Engagiert, sehr lauffreudig- trotz der schwülwarmen Witterung- und auch fußballerisch auf sehr hohem Niveau. Leider gelang es der Truppe nicht, eine der zahlreichen erspielten Chancen zu nutzen. Zum Ende der zweiten Halbzeit kamen dann auch die Gäste zu zwei hochkarätigen Chancen, die aber von Melanie Neukirchen großartig entschärft wurden. In der 90.Minute gelang dann Mareike Esser per Handelfmeter der hochverdiente Siegtreffer.

„Wir können, bis auf den Pokalwettbewerb und die Kreishallenmeisterschaften, sehr zufrieden sein. Ich glaube, dass wir insgesamt auf einem guten Weg sind, den es jetzt gilt weiterzugehen. Ich hoffe, dass sich uns in der nächsten Saison die ein oder andere noch anschließt“, erklärt SV-Trainer Dolan.

Nicht mehr für den SV Hemmerden auflaufen werden Nicola Herzberg (Ziel unbekannt), Daniela Logtenberg (Laufbahn beendet) und Sabine Sterzig (Laufbahn beendet). Verabschiedet wurde auch Co-Trainer Franz Beckers, den es als Trainer zur U 17 von Bedburdyck Gierath zieht.

SVH-Trainer Richard Dolan und die Mannschaft dankten allen für ihren großartigen Einsatz in Hemmerden.

 

Eine besondere Überraschung hatte Trainer Dolan für Top-Torjägerin und SVH Kapitänin Julia Schenck parat. Schenck ist mit 34 Toren die Torschützenkönigin der Landesliga Gruppe 2. Dafür überreichte ihr Dolan, gemeinsam mit dem SVH Vorsitzenden Peter Compes, eine Torjägerkanone.

„34 Tore in einer Saison sind schon beeindruckend, wobei mir, und auch „Jule“, sonnenklar ist, dass sie auch immer großartig von den Kameradinnen eingesetzt wurde. Aber trotzdem: Klasse Leistung!“

 Es war eine gute Saison und die komplette Frauenabteilung des SV Hemmerden bedankt sich auf diesem Wege nochmal bei allen, die uns diese Saison unterstützt haben.

Zum Abschluss formierten sich alle Teilnehmer noch zu einem Gruß ins ferne Minsk, wo unser aller „Jo“ (Johanna Wulf) im Rahmen ihres Auslandseinsatzes tätig ist.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0