Punktgewinn für die Erste

Mit einer starken kämpferischen Leistung errang die Mannschaft einen Punktgewinn gegen den bisherigen Spitzenreiter Tusa Düsseldorf.

Die Voraussetzungen für das Spiel waren relativ bescheiden, musste Peter Compes doch gleich auf sieben Spielerinnen urlaubsbedingt verzichten. Ein Antrag auf Spielverlegung wurde seitens der Düsseldorfer abgelehnt und somit reiste man dementsprechend dezimiert zum Auswärtsspiel an. Sogar unsere Betreuerin Michaela Compes sowie Daniela Logtenberg, die beide ihre Fussballkarriere vor zwei Jahren beendet hatten, schnürten noch einmal ihre Fußballschuhe um der Mannschaft zu helfen.
Trotz dieser schwierigen Voraussetzungen wollte man das Spiel natürlich nicht von vornherein abschenken sondern aus einer gestärkten Defensive das Spiel angehen. Dazu rückte unsere beste Torschützin Julia Schenck in die Innenverteidigung.
Leider ging der Plan nicht ganz auf, denn schon nach 9 Minuten gelang Tusa der 1:0 Führungstreffer. Doch man ließ sich davon nicht beeindrucken und kam in der 17. Minute durch Leonie Zellmann zum Ausgleichstreffer. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit spielte sich das Geschehen meist im Mittelfeld ab oder Tusa versuchte mit langen Bällen ihre Stürmerinnen in Position zu bringen, doch meist war die überragende Mareike Esser zur Stelle und verhinderte mögliche Torgefahr, sodass es mit einem Unentschieden in die Halbzeit ging. In der Pause schwor man sich dann auf einen Kampf in der zweiten Halbzeit ein. Und so kam es auch. Tusa hatte mehr Ballbesitz und drängte auf ein zweites Tor, doch unsere Mädels lieferten einen großen Kampf ab. Dann in der 68. Minute der große Schock. Unsere Spielführerin Julia Schenck verletzte sich schwer und musste mit Verdacht auf Kreuzbandriss, sowie Schädigung des Außenbandes und des Meniskus ins Krankenhaus gebracht werden. An dieser Stelle drücken wir ihr alle die Daumen, dass sich die schlimmen Befürchtungen nicht bestätigen und sie halbwegs glimpflich aus der Sache rauskommt. Eine genaue Diagnose wird eine MRT-Untersuchung in den nächsten Tagen bringen. 
In den letzten 20 Minuten dieser Partie zeigte die Mannschaft eine vorbildliche Einstellung und kämpfte weiter um den Punktgewinn.
Sinnbild dafür auch zB Carlotta Meyer, die nach einem Zweikampf an der Aussenlinie mit dem Rücken gegen das Stankett prallte, aber das Spiel unter Schmerzen zu Ende brachte oder auch Cecilie Lischke, die noch am Morgen den Halbmarathon in Köln absolvierte und dann 90 Minuten spielte.
Es blieb dann auch beim 1:1 Unentschieden, sodass Peter Compes der Mannschaft ein großes Kompliment für die kämpferische Einstellung machte und von einem verdienten Unentschieden sprach.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0