Spielberichte


Vorbereitung 2017 / 18


Wasserski - Life Kinetik - Grillabend - Landschaftspark

 

Was sich liest wie ein abwechslungsreiches  Programm einer Freizeitgruppe sind einige Highlights aus der Saisonvorbereitung und den auflockernden Terminen der Ersten Frauenmannschaft des SV Hemmerden.
Das neue Trainerduo Tanja Hambloch und Martin Walz  hat sich einiges einfallen lassen, um den Aufsteiger in die Niederrheinliga auf die neue Herausforderung vorzubereiten. Der Teamgeist ist  sicher einer der Eckpfeiler, den diese Mischung aus  jungen und  erfahrenen  Spielerinnen  für diese neue Aufgabe braucht.  Ideen hat das Trainerduo  noch einige im Kopf, zumal beide aktuell an einer Brainkinetik-Soccer-Instructor Ausbildung teilnehmen. Die Voraussetzungen sind jedenfalls gut und wer weiß, was die Vorbereitung an „ausgefallenen Trainingseinheiten“  noch beinhaltet.

Die vorhandenen Spielerinnen überzeugten die Beiden davon, dass diese Mannschaft gute Zukunftsaussichten hat, solange man verletzungsfrei bleibt. Auf dem Wunschzettel, auch mancher  Aktiver, stehen noch zwei oder drei Verstärkungen, die mit Unbekümmertheit Last von den Schultern nehmen können. Hemmerden ist jedenfalls immer eine gute Adresse für den Frauenfußball, auch deshalb, weil die zweite Mannschaft auch aufgestiegen ist und in der kommenden  Saison die  Bezirksliga erobern wird.

Und auch hier ist Jürgen Steckelbruck, der neue Trainer der Zweitvertretung, voll und ganz von der Qualität der Mannschaft überzeugt! Er ist sich sicher, dass sich das Team in der Bezirksliga im Mittelfeld etablieren kann und freut sich auf die neue Aufgabe.

 

Die Vorbereitung wird zum Großteil gemeinsam absolviert, um den Zusammenhalt Mannschaftsübergreifend zu fördern!

 

 

Wir beginnen mit der Vorbereitung am 30.06.2017 um 18.30 Uhr in Hemmerden!

Der aktuelle Trainigsplan steht hier zum Download bereit!

 

Bei Interesse könnt ihr euch bei einem der Trainer melden oder einfach jederzeit beim Training vorbei kommen!

 

Martin Walz                    0177 - 6212265      walz-duesseldorf@web.de

Tanja Hambloch            0179 - 1060494      t.hambloch@gmx.net

Jürgen Steckelbruck     01573 - 1409242    jojojuergen@web.de

Franz Beckers                0175 - 7302090     

0 Kommentare

Kategorie Arbeitssieg

Am heutigen Sonntag traf die erste Mannschaft zu Hause auf TG Hilgen.
Nach dem Derbysieg letzte Woche gegen den SV Rosellen, wollte man heute unbedingt nachlegen, um weiter an die Tabellenspitze heranzurücken. Auf tiefen Rasen sollte das Rezept dafür schnelles Kurzpassspiel sein, um Ball und Gegner laufen zu lassen. Das gelang in den ersten Minuten auch ganz gut, mit viel Ballbesitz drängte man den Gegner weit in deren Hälfte, kam aber noch nicht wirklich zu Torchancen.


Allerdings leistete sich die Mannschaft dann einen Komplettaussetzer und so ging Hilgen relativ unverdient mit 0:1 in Führung. Nachdem man einige Zeit brauchte, um das unnötige Gegentor abzuschütteln, spielte man wieder etwas zielgerichteter auf das gegnerische Tor und kam zu ersten Torabschlüssen. Jessica Froitzheim gelang dann auch noch vor der Pause der 1:1 Ausgleichstreffer (40. Minute). Damit ging es in die Halbzeit.
Was die Zuschauer in der zweiten Hälfte zu sehen bekamen, war ein Kampfspiel mit vielen unnötigen Zweikämpfen im Mittelfeld, die man durch schnelleres und besseres Passspiel leicht hätte umgehen können. Allerdings ließen auch bei Hilgen die Kräfte nach und man kam zu mehreren sehr guten Torchancen. Eine davon nutzte Cecilie Lischke in der 50. Minute und schoss das 2:1. Danach hatte die Mannschaft noch genug Gelegenheiten, das Spiel vorzeitig zu ihren Gunsten zu entscheiden, doch ein weiterer Treffer sollte nicht mehr fallen. Somit ist der errungene Sieg das Beste, was man über dieses Spiel sagen kann. Durch den Sieg rückt man auf den dritten Tabellenplatz vor.

Die zweite Mannschaft feierte am Sonntag einen Kantersieg in Höhe von 11:0 über den 1. FC Grevenbroich-Süd. Die Torschützinnen waren Michelle Düxmann (2.), Michaela Compes (10., 61., 77., 88.) mit gleich vier Treffern, Natalie Ulber (16., 23., 71.), Lisa Budinger (38.) und Hatice Cineli (82.).

0 Kommentare

1. Frauen neuer Spitzenreiter

Nach dem 2:0 Sieg über Essen-Steele ist die Mannschaft neuer Tabellenführer der Landesliga. Dafür war ein hartes Stück Arbeit nötig, denn die Steelerinnen zeigten sich bissig in den Zweikämpfen und ließen kaum Raum für einen geordneten Spielaufbau. Dazu kam noch das sich unsere Mädels nicht immer konzentriert zeigten, was viele unnötige Ballverluste zur Folge hatte.
Der erste Hälfte blieb torlos, doch 10 Minuten nach Wiederanpfiff gelang dann Jessica Froitzheim der 0:1 Führungstreffer. Dieser Treffer trug leider nicht dazu bei, dass sich das Spiel unserer Mädels beruhigte. Steele kam nun immer besser ins Spiel und auch zu ersten Chancen. Genau zur richtigen Zeit erzielte dann aber Leonie Zellmann, nach schöner Vorarbeit von Sandra Kosfelder, den vorentscheidenden Treffer zum 0:2.
Danach passierte nicht mehr allzuviel und so konnte sich Daniela Logtenberg, die unseren verhinderten Trainer Peter Compes vertrat, mit der Mannschaft über den Sieg und den damit verbundenen Sprung an die Tabellenspitze freuen, da der SV Rosellen Schützenhilfe leistete.

Leistungsgerechtes Remis

Am 6. Spieltag traf man auf den Tabellenführer SV Velbert. Das Spiel endete 2:2.

Die Personallage war zum Glück etwas entspannter als vorherige Woche, so kehrten z.B. Jessica Froitzheim, Laura Rösgen und Roxanne Hupertz in die Mannschaft zurück. Allerdings fehlt bis auf Weiteres Julia Schenck, bei der sich die Befürchtungen eines Kreuzbandrisses leider bestätigt haben. Nichtsdestotrotz wollte man gerade den hart erkämpften Punkt von letzter Woche mit einem Sieg veredeln.
„Allerdings geht das Remis auch völlig in Ordnung“, befand Peter Compes. Denn es war ein relativ ausgeglichenes Spiel, mit Torchancen auf beiden Seiten.
Zwar geriet unsere Mannschaft zweimal in Rückstand, konnte aber durch Jessica Froitzheim und Maike Kraft beide Male den Rückstand wettmachen. Und so lobte Compes die gute Moral der Mannschaft und freut sich nun auf das Derby kommenden Sonntag gegen den SV Rosellen.


Die zweite Mannschaft traf am Sonntag ebenfalls auf heimischem Rasen auf SV Bedburdyck-Gierath und konnte das Spiel mit einem 2:1 für sich entscheiden.

Da unser Kader leider krankheits- und urlaubsbedingt auf 12 Leute dezimiert war, mussten wir uns schon anfangs damit anfreunden, dass wir fast alle durchspielen und unsere Gegner fröhlich wechseln können. Wir jüngeren Spielerinnen hatten noch eine besondere Motivation, dieses Spiel zu gewinnen, denn unser alter U17 Trainer ist der heutige Trainer der Bedburdyck-Gierather Mannschaft.
Früh fiel das erste Tor für die Gäste in der zweiten Minute. Ein langer Ball, ein Absprachefehler und eine Melina Aalpol alleine vorm Torwart.
Das rüttelte uns wach. Wir gaben nicht auf, spielten konzentriert und bauten Druck nach vorne auf. Im Zusammenspiel mit Miriam Koch ergab sich in der 29. Spielminute eine Flanke von rechts durch Natalie Ulber, welche den Weg über die Torhüterin unten links ins Tor fand. Durch den Anschlusstreffer neue Energie und neues Selbstvertrauen geschöpft, spielten wir wieder durch Natalie Ulber, diesmal von der linken Seite eine neue Chance auf Selina Kirchhoff heraus, die den Ball grätschend zum Führungstreffer verwandelte. Die zweite Halbzeit warf auf beide Mannschaften kein goldenes Licht. Eine niedrige Laufbereitschaft, Ideenlosigkeit und schlechtes Stellungsspiel in den Spitzen machte es der Abwehr beidseitig recht einfach, wobei Bedburdyck in der zweiten Halbzeit mehr auf lange Bälle setzte. Das Spiel endete 2 zu 1 für uns. Im Spiel war stark bemerkbar, dass beide Mannschaften noch im Aufbau sind. Ich denke, dass das Rückspiel doch eine spannende Revanche verspricht. 

Das Spiel am Mittwoch gegen SV Rosellen II endete mit einem torlosen Remis. SV Hemmerden II befindet sich nun mit 22 Punkten weiterhin an der Tabellenspitze. 

 

Punktgewinn für die Erste

Mit einer starken kämpferischen Leistung errang die Mannschaft einen Punktgewinn gegen den bisherigen Spitzenreiter Tusa Düsseldorf.

Die Voraussetzungen für das Spiel waren relativ bescheiden, musste Peter Compes doch gleich auf sieben Spielerinnen urlaubsbedingt verzichten. Ein Antrag auf Spielverlegung wurde seitens der Düsseldorfer abgelehnt und somit reiste man dementsprechend dezimiert zum Auswärtsspiel an. Sogar unsere Betreuerin Michaela Compes sowie Daniela Logtenberg, die beide ihre Fussballkarriere vor zwei Jahren beendet hatten, schnürten noch einmal ihre Fußballschuhe um der Mannschaft zu helfen.
Trotz dieser schwierigen Voraussetzungen wollte man das Spiel natürlich nicht von vornherein abschenken sondern aus einer gestärkten Defensive das Spiel angehen. Dazu rückte unsere beste Torschützin Julia Schenck in die Innenverteidigung.
Leider ging der Plan nicht ganz auf, denn schon nach 9 Minuten gelang Tusa der 1:0 Führungstreffer. Doch man ließ sich davon nicht beeindrucken und kam in der 17. Minute durch Leonie Zellmann zum Ausgleichstreffer. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit spielte sich das Geschehen meist im Mittelfeld ab oder Tusa versuchte mit langen Bällen ihre Stürmerinnen in Position zu bringen, doch meist war die überragende Mareike Esser zur Stelle und verhinderte mögliche Torgefahr, sodass es mit einem Unentschieden in die Halbzeit ging. In der Pause schwor man sich dann auf einen Kampf in der zweiten Halbzeit ein. Und so kam es auch. Tusa hatte mehr Ballbesitz und drängte auf ein zweites Tor, doch unsere Mädels lieferten einen großen Kampf ab. Dann in der 68. Minute der große Schock. Unsere Spielführerin Julia Schenck verletzte sich schwer und musste mit Verdacht auf Kreuzbandriss, sowie Schädigung des Außenbandes und des Meniskus ins Krankenhaus gebracht werden. An dieser Stelle drücken wir ihr alle die Daumen, dass sich die schlimmen Befürchtungen nicht bestätigen und sie halbwegs glimpflich aus der Sache rauskommt. Eine genaue Diagnose wird eine MRT-Untersuchung in den nächsten Tagen bringen. 
In den letzten 20 Minuten dieser Partie zeigte die Mannschaft eine vorbildliche Einstellung und kämpfte weiter um den Punktgewinn.
Sinnbild dafür auch zB Carlotta Meyer, die nach einem Zweikampf an der Aussenlinie mit dem Rücken gegen das Stankett prallte, aber das Spiel unter Schmerzen zu Ende brachte oder auch Cecilie Lischke, die noch am Morgen den Halbmarathon in Köln absolvierte und dann 90 Minuten spielte.
Es blieb dann auch beim 1:1 Unentschieden, sodass Peter Compes der Mannschaft ein großes Kompliment für die kämpferische Einstellung machte und von einem verdienten Unentschieden sprach.

0 Kommentare

Siege für beide Teams

Auch diesen Sonntag gab es wieder einen erfolgreichen Auftritt beider Frauenmannschaften an der Buscher Straße.

Die zweite Mannschaft setzte ihre Siegesserie fort und gewann völlig verdient mit 1:0 gegen den TuS Grevenbroich. Bei einer Vielzahl von Chancen war es Melek Dingil vorbehalten, das Tor des Tages zu erzielen. Damit gelang der Mannschaft der fünfte Sieg in Folge!
Am Mittwoch steht dann schon das nächste Spiel gegen Rommerskirchen an.

Auch die erste Mannschaft setzte ihre positive Serie fort und gewann mit 10:0 gegen die überforderten Gäste aus Remscheid.
Von Anfang an zeigte die Mannschaft eine konzentrierte und abgeklärte Leistung. So gelang Julia Schenck früh der 1:0 Führungstreffer. Kurz danach legte Jessica Froitzheim nach und wiederum Julia Schenck schraubte durch einen Doppelpack das Halbzeitergebnis auf 4:0 hoch.
Auch in der zweiten Halbzeit zeigte sich das gleiche Bild. Nach zehn etwas verschlafenen Minuten rollte wieder Angriff um Angriff auf das Tor der Remscheider. Die Mannschaft zeigte sich extrem spielfreudig und erhöhte durch die nicht aufzuhaltende Julia Schenck (4 Tore), Jessica Froitzheim und Maike Kraft auf 10:0.
Und selbst mit den 10 Toren war Remscheid noch gut bedient, denn das alte Manko, die schlechte Chancenverwertung, verhinderte einen noch höheren Sieg. Das war aber auch das einzige, was Coach Peter Compes zu bemängeln hatte. Ansonsten war es wieder ein gelungener Auftritt.
Nächste Woche muss die Mannschaft dann zum Spitzenreiter Tusa Düsseldorf, die der Mannschaft definitiv mehr abverlangen wird, aber man fährt mit viel Selbstvertrauen nach Düsseldorf und will auch von dort Punkte mitnehmen.

0 Kommentare

Richard Dolan steigt aus

Am Montag ist für uns alle überraschend unser Trainer Richard Dolan zurückgetreten. Leider kann er aktuell aus persönlichen Gründen dieses Amt nicht weiter ausüben. Wir sind traurig darüber, aber haben Verständnis für seine Entscheidung. Wir wollen nun das, was hier in Hemmerden in den letzten Jahren entstanden ist, erfolgreich weiterführen. 

Er hat uns als Team geformt und an jeder einzelnen Spielerin gearbeitet. Diesen positiven Geist wollen wir weiter leben!

Richie, wir wünschen dir alles erdenklich Gute für die nächste Zeit und freuen uns, wenn du den Weg als unser Edelfan zu unseren Spielen findest!

An dieser Stelle gilt ein großer Dank unserem ersten Vorsitzenden Peter Compes, der sich kurzerhand bereiterklärt hat, den Trainerposten zusammen mit Michaela Compes übergangsweise zu übernehmen.

0 Kommentare

Viele neue Gesichter und eine zweite Mannschaft

Seit Freitag den 15.07.2016, sind die Frauen des SV Hemmerden in die Vorbereitung auf die Saison 2016/17 gestartet.

 

Trainer Richard Dolan freut sich, die Neuzugänge Luisa Bender (U17 Borussia Mönchengladbach), Leonie Zellmann und  Roxanne Hupertz (Borussia Mönchengladbach) , Sonja Deckers, Saida Chahboun und Selina Kirchhoff (beide vereinslos) an der Buscher Str. begrüßen zu dürfen. Aus den eigenen Reihen stoßen Eileen Compes und Maike Kraft dazu.

 

„Es freut uns wahnsinnig, dass im Moment so viele Spielerinnen von sich aus den Weg zu uns finden und einfach mal mit trainieren wollen. Und dass sich dann aktuell auch noch so viele für uns entscheiden, ist wirklich schön“, freut sich Dolan. Momentan führen er und Abteilungsleiterin Dani Logtenberg noch Gespräche mit weiteren Gastspielerinnen.

 

Aufgrund des aktuellen Zulaufs hat sich Hemmerden entschieden, auch wieder eine zweite Mannschaft ins Rennen zu schicken. "Das ist für uns unheimlich wichtig, was die Zukunftsfähigkeit angeht", betont Dolan. Trainiert wird die 2. Mannschaft von Dolan-Co-Trainer Thomas Ochmann.

0 Kommentare

SV Hemmerden Frauen starten in die Saison

Mit einigen neuen Gesichtern startet die erste Frauenmannschaft des SV Hemmerden in die neue Landesliga Saison 2016/2017.

 

Trainer Richard Dolan:„ Die Vorbereitung war eher durchwachsen. Es ist unheimlich schwer geworden Testspiele zu vereinbaren, weil diese sehr oft kurzfristig abgesagt werden müssen. Auch ist die Urlaubszeit sicherlich nicht förderlich um sich als Mannschaft, gerade wenn man einige neue Gesichter hat, einzuspielen. Aber es hilft ja nichts, da müssen wir durch und den anderen Teams geht es ja sicherlich ähnlich! “

 

Noch lange verzichten müssen wird Dolan auf  Pilar Stüttgen ( Knie ) und Svenja Stübben. Im Urlaub befinden sich noch Janina Pauels und Cecilie Lischke. Zudem sind Roxy Hupertz und Sonja Deckers noch angeschlagen, aber bei beiden ist der Trainer doch sehr zuversichtlich, dass ein Einsatz möglich sein wird.

 

„ Die Mannschaft kann eigentlich jetzt erst anfangen sich einzuspielen. Aber das war die letzten Jahre eigentlich immer so und das bekommen wir schon hin! “

 

Gegner Adler Frintrop ist aus der parallelen Landesligagruppe in unsere Gruppe gewechselt und für Hemmerdens Coach daher eine große Unbekannte.

 

Dolan selber ist verhindert und wird von Co Trainer Thomas Ochmann vertreten.

„ Da mach ich mir gar keine Sorgen! Das bekommen Thomas und die Mannschaft hin!  “

 

Anstoß ist um 14.30 Uhr in Hemmerden.

Die zweite Mannschaft spielt um 11.15 Uhr gegen SF Vorst

0 Kommentare

Et jeht widder los - Frauen des SV Hemmerden starten in die Vorbereitung

Am Freitag den 15.07.2016 startete die Frauenabteilung des SV Hemmerden in die Vorbereitung auf die Saison 2016/2017.

 

Trainer Richard Dolan freute sich, die bereits  feststehenden Neuzugänge Luisa Bender (U 17 Borussia Mönchengladbach) und Saida Chahboun (vereinslos)  sowie eine ganze Reihe von Gastspielerinnen an der Buscher Str. begrüßen zu dürfen.

Trainer Richard Dolan mit Neuzugang Luisa Bender von U17 Borussia Mönchengladbach
Trainer Richard Dolan mit Neuzugang Luisa Bender von U17 Borussia Mönchengladbach

 

Neben den bereits bekannten Abgängen Nicola Herzberg (VFR Unterbruch, Fußball Verband Mittelrhein), Daniela Logtenberg und Sabine Sterzig (beide Laufbahn beendet), hat sich auch noch Torhüterin Laura Creutz abgemeldet. Sie zieht es  aus beruflichen Gründen nach Hessen.

 

„Aktuell sind wir noch mit einigen Spielerinnen in Kontakt und haben gute Gespräche geführt, aber da ist noch nichts spruchreif. Wir sind aber optimistisch, noch die eine oder andere Verstärkung zu bekommen und haben deshalb auch wieder eine zweite Mannschaft gemeldet. Es  ist jeder herzlich willkommen, bei uns mitzumachen. Und zwar unabhängig vom Leistungsstand“, freut sich Dolan.

 

Was die Zielsetzung angeht, gibt er sich gewohnt zurückhaltend.

„DEN Favoriten sehe ich nicht, aber FSC Mönchengladbach wird sicher alles tun, um schnellstens wieder aufzusteigen und ansonsten glaube ich, dass es diesmal auch wieder  5-6 Klubs sind, die oben mitspielen können. Hoch schätze ich dieses Jahr Bayer Wuppertal ein. Das ist eine über  Jahre gewachsene Truppe und der Kollege macht echt 'nen guten Job.

 

Wir wollen in erster Linie guten Fußball spielen, uns weiter entwickeln und den Generationswechsel weiter vorantreiben. Ob das reicht, um oben mitzuspielen, werden wir sehen. Wenn man sich die Einteilung ansieht, dann ist das mit Sicherheit, im Vergleich zur  letzten Saison, nicht einfacher in unserer Gruppe geworden.“

Hemmerden schließt Saison als Dritter ab

Am letzten Spieltag der Saison hieß es für die Mädels des SV Hemmerden nochmal alle Kräfte zu bündeln, galt es doch den Tabellendritten TSV Kaldenkirchen zu empfangen. Unsere Mädels hatten die Möglichkeit, bei einem Sieg als Tabellendritter die Saison zu beenden.

 

Und genauso traten sie dann auch auf. Engagiert, sehr lauffreudig- trotz der schwülwarmen Witterung- und auch fußballerisch auf sehr hohem Niveau. Leider gelang es der Truppe nicht, eine der zahlreichen erspielten Chancen zu nutzen. Zum Ende der zweiten Halbzeit kamen dann auch die Gäste zu zwei hochkarätigen Chancen, die aber von Melanie Neukirchen großartig entschärft wurden. In der 90.Minute gelang dann Mareike Esser per Handelfmeter der hochverdiente Siegtreffer.

„Wir können, bis auf den Pokalwettbewerb und die Kreishallenmeisterschaften, sehr zufrieden sein. Ich glaube, dass wir insgesamt auf einem guten Weg sind, den es jetzt gilt weiterzugehen. Ich hoffe, dass sich uns in der nächsten Saison die ein oder andere noch anschließt“, erklärt SV-Trainer Dolan.

Nicht mehr für den SV Hemmerden auflaufen werden Nicola Herzberg (Ziel unbekannt), Daniela Logtenberg (Laufbahn beendet) und Sabine Sterzig (Laufbahn beendet). Verabschiedet wurde auch Co-Trainer Franz Beckers, den es als Trainer zur U 17 von Bedburdyck Gierath zieht.

SVH-Trainer Richard Dolan und die Mannschaft dankten allen für ihren großartigen Einsatz in Hemmerden.

mehr lesen 0 Kommentare

Spiel um Platz 2 und 3 in Hemmerden

Im letzten Spiel der Saison empfangen die Frauen des SV Hemmerden den Tabellenzweiten aus Kaldenkirchen an der Buscher Straße.

 

Der TSV hat nur noch theoretische Chancen auf die Meisterschaft, müssten sie dazu doch mit 23 Toren Unterschied Hemmerden schlagen. „Bei allem Respekt, aber das glaube ich eher nicht“, lacht Hemmerdens Trainer  Richard Dolan. Hemmerden selbst kann mit einem Sieg mindestens Platz drei holen und im Falle einer Niederlage von Tusa 06, ist sogar Platz zwei noch drin. „Das ist natürlich unser Ziel, aber in erster Linie wollen wir am Sonntag eine wirklich gute Saison ausklingen lassen und uns gebührend von den Spielerinnen, die uns verlassen, verabschieden. Ich hoffe, dass die Truppe nochmal „einen raushaut“ und dann sind wir auch froh, wenn Pause ist.“

 

Von Kaldenkirchen hält der Hemmerdener Trainer eine ganze Menge: „Die sind eine sehr spielstarke Truppe, die auch mit richtig viel Engagement zu Werke geht. Das, was der Kollege und sein Team abliefern, gefällt mir. Das Hinspiel haben wir in der Nachspielzeit mit 1:2 verloren, aber vor allem in der zweiten Halbzeit ein sehr gutes Spiel gemacht.“

 

Abschied nehmen heißt es am Sonntag von den beiden Innenverteidigerinnen Nicola Herzberg und Sabine Sterzig. Verlassen wird den Verein auch Co-Trainer Franz Beckers. Daniela Logtenberg beendet ihre aktive Karriere, bleibt dem Verein aber als Abteilungs- leiterin der Frauen erhalten. Mehr dazu ab Montag an dieser Stelle.

 

Anstoß ist um 13:00 Uhr in Hemmerden

Lokalderby in Weißenberg

Am vorletzten Spieltag kommt es in der Frauen Landesliga zum Lokalderby zwischen den Teams aus Weissenberg und Hemmerden.

 

„In den Titelkampf können, wir realistisch gesehen, aktiv nicht mehr eingreifen. Da müsste schon alles für uns laufen und damit ist nicht zu rechnen“, beschreibt Hemmerdens  Richard Dolan die Situation.

 

„Ich denke, beide Mannschaften wissen, was die jeweils andere kann. Wir freuen uns sehr auf dieses Spiel, Lokalderbys haben immer einen eigenen Reiz. Weißenberg hat eine gute Mannschaft und wird uns alles abverlangen.“

 

Anstoß ist um 15:00 Uhr in Weißenberg

SVH setzt Ausrufungszeichen

Mit einem deutlichen 9:2 Heimsieg setzen die Frauen des SVH nochmal ein Ausrufungszeichen vor  den letzten beiden Spielen der Saison.

 

Von Anfang an ging man mit der richtigen Einstellung in das Spiel und führte nach 16 Minuten durch Tore von Jessica Froitzheim und Sandra Kosfelder 2:0.

Durch  Unachtsamkeiten  in der Hintermannschaft  gelang den Gästen das 2:1, aber Jessi Froitzheim stellte nur 2 Minuten später den alten Abstand wieder her. Nachdem unsere  Mannschaft  einige Hochkaräter zum Teil kläglich „liegen“ ließ, gelang Julia Schenck dann mit dem Halbzeitpfiff das 4:1.

In der zweiten Halbzeit stellten dann Sandra Kosfelder mit zwei und Julia Schenck gar mit drei weiteren Toren den Endstand sicher.

 

Fazit: Ein nie gefährdeter und eigentlich zu niedriger Sieg der Frauen von der Buscher Str. Jetzt gilt die ganze Konzentration dem Lokalderby am Sonntag in Weißenberg.

 

Neersen zu Gast an der Buscher Str.

Nach der alljährlichen Pfingstpause empfängt der SV Hemmerden am Wochenende die Frauen von Niersia Neersen.

 

Neersen, bei denen nach dem Rücktritt von Hemmerdens Ex-Coach Andre Recker, so etwas wie Ruhe eingekehrt zu sein scheint, gewann das letzte Spiel gegen Grefrath mit 3:2.

 

„Ich weiß, ich wiederhole mich und wahrscheinlich kann es keiner mehr hören, aber es bleibt dabei: Das sind die Spiele, die wirklich schwer sind. Vom Kopf her topfit und konzentriert zu sein und gleichzeitig die notwendige Lockerheit zu haben, um kreativ Fußball zu spielen!“ erklärt SVH Trainer Richard Dolan.

 

„Dass wir klarer Favorit sind, ist unstrittig und da stehen wir auch zu. Aber Neersen hat sich noch nicht aufgegeben und sicher gibt denen der Sieg gegen Grefrath vor Pfingsten Auftrieb. Ich hoffe nur die Mannschaft bekommt es dieses Mal hin die richtige Einstellung von der ersten Sekunde an zu finden.“

 

Verzichten muss Dolan neben den Langzeitverletzten Dani Logtenberg und Lisa Hoffmann auch auf Lisa Budinger (verletzt) und Cecilie Lischke (Urlaub). Fraglich ist der Einsatz von Laura Jenner die noch an einer Trainingsverletzung laboriert.

 

Anstoß ist um 13:00 Uhr in Hemmerden

0 Kommentare

Hemmerden gewinnt Auswärtsspiel in Hilgen doch noch deutlich

 Es war der am meisten gesprochene Satz von Trainer Richard Dolan in den letzten zwei Wochen: „Das Spiel in Hilgen wird ein ganz spezielles und sehr schwieriges Spiel! Wir müssen von Anfang an konzentriert sein.“

 

Aber irgendwie schienen seine Mädels nicht so richtig zugehört zu haben. Stand es doch nach 6 Minuten 1:0 für die TG und es bedurfte eines Eigentores, um in der 9. Minute auszugleichen. Nach einem kapitalen Fehler, erhöhten die Gastgeber auf 2:1. Was dann geboten wurde, war schlimmster Sommerfußball zum Abgewöhnen,  auch wenn es die ein oder andere Torchance auf beiden Seiten gab. Hilflos, konzeptlos und vor allem leidenschaftslos agierten die Mädels des SVH .

 

Die vom Schiedsrichter eingelegte Trinkpause nutzte Coach Dolan zum ersten Weckruf. Nach einer deutlichen Halbzeitansprache folgte eine klare Leistungssteigerung, die dann in einem „Schenck-Festival“ endete. Julia traf alleine viermal und Mareike Esser markierte das zwischenzeitlich so wichtige 2:3 für die Mädels von der Buscher Str.

 

„Hilgen ist so eine Mannschaft,  die uns, wenn  wir nicht 100% Einstellung und Disziplin an den Tag legen und sie gleichzeitig einen guten Tag erwischt, große Schwierigkeiten machen kann“, hatte Richard Dolan vor dem Spiel gewarnt. Und genauso war es dann auch. Erst als die Mannschaft sich auf ihre Fähigkeiten besann und das abrief, was zum Fußball einfach dazu gehört, nämlich Einsatz und Laufbereitschaft, konnte der Gegner überzeugend geschlagen werden. „Das hat die Truppe dann wirklich gut gemacht. Warum ich da immer erst den Wecker spielen muss, ist mir allerdings ein Rätsel!“

 

Jetzt gilt es, sich auf das nächste Heimspiel gegen Neersen vorzubereiten, aber erstmal ist Pfingstpause. 


0 Kommentare

Hemmerden zu Gast bei TG Hilgen

Am Sonntag treffen die Damen des SV Hemmerden auf den Tabellenneunten, die TG Hilgen.

 

„Hilgen ist so eine Mannschaft,  die uns, wenn wir nicht 100% Einstellung und Disziplin an den Tag legen und sie gleichzeitig einen guten Tag erwischen, große Schwierigkeiten machen kann. Die Rückrunde bei ihnen läuft deutlich besser“, stellt SVH Coach Richard Dolan fest.

 

Was die Meisterschaft angeht, stellt er klar: "Es steht fest, dass wir mit den sechs Punkten Rückstand auf die Tabellenspitze darauf hoffen müssen, dass die anderen patzen. Aber unser Ziel muss es sein, wenn sie denn patzen,  da zu sein. Außerdem  wollen wir so hoch wie möglich in der Tabelle landen. Das ist einfach eine Frage der Mentalität. Wir spielen noch gegen Gegner von ganz unten und ganz oben und da will ich mir nicht nachsagen lassen, nicht alles bis zum Schluss gegeben zu haben.  Das gehört sich einfach so und wir sind uns unserer Verantwortung  für einen fairen Wettbewerb total bewusst.“

 

Anstoß ist um 15:00 Uhr in Hilgen

0 Kommentare

Hemmerden trotzt den Wetterkapriolen

 Es sollte ein Charaktertest nach der Niederlage im Spitzenspiel der Vorwoche sein. Es wurde nicht nur ein Kampf gegen die Frauen von Dilkrath, sondern auch gegen die Elemente. Wind, Hagel, Schnee und Regen… alles war dabei.

 

 

Und trotzdem setzten sich unsere Mädels gegen Fortuna Dilkrath klar und souverän mit 4:0 durch. Mareike Esser, Sandra Kosfelder und zweimal Jessi Froitzheim stellten den nie gefährdeten Sieg klar.

 

 

 

Am kommenden Sonntag ist spielfrei, da die Mannschaft von Sudberg nicht mehr in der Liga antritt. Das nächste Spiel ist am 08.05.2016 bei der TG Hilgen. Anstoß ist um 15.00 Uhr.

 

Hemmerden will "dran bleiben"

Am Sonntag treffen die Damen des SV Hemmerden auf den Tabellenletzten aus Dilkrath.

„Das sind solche Spiele, die den Charakter einer Mannschaft offenbaren und letztlich auch formen. Ich bin sehr gespannt, ob wir diese „Mund-abputzen-und-weiter"-Mentalität hinkriegen“,  erklärt Hemmerdens Coach Richard Dolan.

 

„Es gilt, die Enttäuschung über die Niederlage gegen Mönchengladbach abzulegen und mit voller Konzentration und Ernsthaftigkeit in das Spiel gegen Dilkrath zu gehen. Die sind zwar Letzter, aber haben sich noch lange nicht aufgegeben.“

 

Bis auf  Laura Rösgen, Sabine Sterzig und die Langzeitverletzte Lisa Hoffmann tritt der SV Hemmerden in Bestbesetzung an. Auch Lisa Budinger und Ceci Lischke stehen wieder zur Verfügung.

 

 

Anstoß ist um 17:00 Uhr in Dilkrath 

0 Kommentare

Hemmerden glücklos im Spitzenspiel

„Fußball kann so ungerecht sein!“

 

Diese bittere Wahrheit mussten die Mädels vom SV Hemmerden am vergangenen Sonntag im Spitzenspiel gegen den 1. FC Mönchengladbach erleben. Nach einer, besonders in der ersten Halbzeit, wirklich ganz starken Leistung, standen die Damen von der Buscher Str. am Ende mit leeren Händen da und verloren mit 0:1.

 

„Das war in der ersten Halbzeit, vor allem in den ersten 25-30 Minuten unsere beste Saisonleistung. Dass du gegen so eine starke Defensive nicht eine Torchance nach der anderen hast, ist auch normal. Aber auch wir haben nichts zugelassen und waren vor allem taktisch sehr diszipliniert“, erklärt Trainer Richard Dolan. Mareike Esser traf in der 42. Minute per Freistoß die Latte und so ging man mit einem 0:0 zufrieden in die Pause.

 

„Wir sind dann nicht gut aus der Pause gekommen und haben so zehn Minuten gebraucht um wieder in den Tritt zu kommen. Ich habe dann sicherlich auch den Fehler gemacht, in der Pause taktisch umzustellen, was bei einigen zu Verwirrungen geführt hat. Auch war die Herausnahme von Carlotta „Carlo“ Meyer im Nachhinein ein Fehler“, räumt Dolan sehr deutlich ein. Trotzdem war es auch in der zweiten Halbzeit ein ausgeglichenes Spiel zweier starker Mannschaften. Hemmerden war zwar spielerisch gefällig, aber ohne zwingende Torchancen. Als sich alle schon mit dem 0:0 anzufreunden schienen, gelang den Gästen in der 85. Minute das 0:1. Trotzdem versuchte man weiter alles und nach einem Handspiel der Gäste im Strafraum entschied der Unparteiische  in der 90. Minute auf Elfmeter. Laura Rösgen übernahm die Verantwortung, doch leider schoss sie den Ball über das Tor und so blieb es beim 0:1.

 

Dolan stellt klar: „Die Niederlage nehme ich auf meine Kappe. Ich habe falsch gewechselt, weshalb der Mannschaft die klare Richtung fehlte. Ich bin trotzdem sehr stolz auf die Mädels, weil sie immer und immer weiter versucht haben, das Ding zu gewinnen. Wir können unheimlich viel Positives aus der Partie mitnehmen. Entschieden ist noch nichts. Also: Mund abputzen und weiter!“

 

Neukirchen hält Hemmerden im Spiel

Das von Trainer Dolan angekündigt schwere Spiel in Velbert konnten die Frauen vom SVH letztlich mit 4:1 für sich entscheiden.

Bereits in der sechsten Spielminute fiel das Gegentor zum 1:0. Nur zwei Minuten später verursachte Carlotta Meyer einen Handelfmeter, den Melanie Neukirchen mit einer Glanzparade hielt. Wer jetzt gedacht hat, diese Aktion würde für mehr Ruhe im Spiel des SV Hemmerden sorgen, der sah sich zunächst getäuscht.

Nachdem Jessi Froitzheim eine Großchance nicht im Tor unterbringen konnte, ging so etwas wie ein Ruck durch die Mannschaft und es wurde besser Fußball gespielt. Julia Schenck konnte eine flüssige Kombination über Mareike Esser letztlich zum zwischenzeitlichen Ausgleich abschließen. Nach einer doch sehr deutlichen Halbzeitansprache, fand man im Verlauf der zweiten Halbzeit immer besser ins Spiel und trat entschlossener auf. Der Wille und das Engagement der Mannschaft waren von nun an vorhanden und auch deutlich spürbar.

mehr lesen 0 Kommentare

Hemmerden zu Gast in Velbert

Die Frauen des  SV Hemmerden sind am Sonntag in Velbert zu Gast.

Nach dem 12:0 Kantersieg gegen Hilden ist die Stimmung gut aber trotzdem voll konzentriert.    

          

„Velbert ist auch so ein Team, welches immer wieder für eine Überraschung gut ist. Außerdem haben die mit Jenny  Wessel die Top Torjägerin der Landesliga in ihren Reihen. Wir sind also gewarnt. Wir müssen wie immer  eine Topleistung abrufen, um die drei Punkte mitzunehmen.“ gibt  SV Trainer Richard  Dolan die Richtung klar vor. Verzichten muss Dolan weiter auf Cecilie Lischke (Urlaub), Lisa Budinger und Lisa Hoffman (beide verletzt). Zur Verfügung steht nun auch die vom VFR Büttgen zur Buscher Str. gewechselte Lisa Tannigel. Ob die 19-jährige Abwehrspielerin schon gegen Velbert im Kader sein wird, lässt Dolan noch offen. „Lisa trainiert gut und ist fleißig, aber sie ist ja noch nicht so lange bei uns. Auch sie bekommt alle Zeit der Welt um sich bei uns einzuleben. Sie bekommt schon ihre Einsatzzeiten.“

 

Anstoß ist um 13:00 Uhr in Velbert

Kantersieg unter Aufsicht der Ehemaligen

mehr lesen

Hemmerden will "nachlegen"

Die Frauen des  SV Hemmerden scheinen wieder in „die Spur“ gefunden zu haben. Nach dem misslungenen Start in die Rückrunde mit zwei Niederlagen gab es zuletzt zwei Siege hintereinander. „Das war sehr wichtig für uns, sonst kommst du in so eine Negativ-Spirale rein, die kein Mensch braucht“, freut  sich Hemmerdens Trainer Richard Dolan.

 

Am Sonntag empfängt man an der Buscher Str. den Tabellenzehnten aus Hilden. Im Hinspiel gewannen die Grevenbroicherinnen mit 3:0. „Ich habe nicht vergessen, wie schwer wir uns getan haben. Damals hat Laura Jenner uns zwei- bis dreimal im Spiel gehalten und die Hildener haben zwei Eigentore geschossen. Wir sind also gewarnt und müssen -wie immer- voll konzentriert sein“, stellt Hemmerdens Coach klar.

 

Anstoß ist um 13:00 Uhr an der Buscher Str. in Hemmerden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Nachholspiel gegen Grefrath


Das am 06.03.2016 dem Wetter zum Opfer gefallene Meisterschaftsspiel zwischen den Frauen des SV Hemmerden und dem SV Grefrath wird am kommenden Mittwoch nachgeholt. Bis auf  Laura Rösgen und Sabine Sterzig tritt der SV Hemmerden in Bestbesetzung an.

 

„Es gilt jetzt nachzulegen und dabei wieder besser Fußball zu spielen“, stellt Richard Dolan klar. Da sich Dolan selbst im Osterurlaub befindet, übernehmen die beiden Co-Trainer Thomas Ochmann und Franz Beckers das Coaching der Mannschaft.

SV Hemmerden zu Gast in Rosellen


"Dass wir uns den Start in die Rückrunde alle ganz anders vorgestellt haben, ist glaube ich klar. Von daher schweben wir nicht gerade auf einer Wolke der Euphorie. Uns hilft nur konzentriertes Arbeiten weiter, dann kommen auch die Erfolgserlebnisse wieder. Wir müssen die Ruhe bewahren", stellt Hemmerdens Coach Richard Dolan fest. "Ich erwarte ein "typisches" Derby, mit viel Kampf und Emotionen. Mal sehen, was dabei rauskommt!"

 

Zurückgreifen kann Dolan im Derby wieder auf Julia Schenck, Jessica Froitzheim, Lisa Budinger und Laura Rösgen. Dafür stehen Svenja Stübben und

Nicola Herzberg (beide verletzt) nicht zur Verfügung.

SV Hemmerden empfängt Tusa 06

Nach der wetterbedingten Zwangspause vom vergangenen Spieltag kommt es am kommenden Sonntag in Hemmerden zum Duell der Tabellennachbarn in der Frauen-Landesliga. DJK Tusa 06, der Tabellenvierte aus Düsseldorf, gastiert auf der Anlage an der Buscher Str. beim Tabellendritten SV Hemmerden.

 

„Im Hinspiel haben wir in der ersten Halbzeit sicherlich mit unser bestes Spiel in der Hinrunde gemacht und völlig verdient 2:0 geführt. Dass wir dann in der zweiten Halbzeit komplett den Faden und noch 2:4 verloren haben, spiegelt unser Problem der gesamten, bisherigen Saison wider. Wir sind einfach noch nicht konstant genug! Aber das ist das Recht dieser jungen Mannschaft - Fehler zu machen“, stellt Hemmerdens Coach Richard Dolan fest. "Wenn wir voll dagegenhalten, haben wir gute Chancen. Aber eben nur dann! Das sind die Spiele, in denen die Mannschaft sich zeigen muss und aus denen die Spielerinnen sehr viel lernen können. Ich freue mich drauf.“

SV Hemmerden startet in Wuppertal in die Rückrunde


Am Sonntag geht es für die Damen des SV Hemmerden zum Start in die Rückrunde in der Landesliga zum Aufsteiger Bayer Wuppertal.

 

„Wir haben in der Vorbereitung wirklich gut und hart im physischen Bereich gearbeitet. Ich hätte gerne noch mehr Spiele gehabt, aber gut, das ist dann halt so“, stellt Hemmerdens Trainer Richard Dolan klar. „Wuppertal hat sich in der Hinrunde sehr stark entwickelt. Ich halte die für 'ne richtig gute Truppe mit einem großen Potential. Wir müssen von der ersten Sekunde an alles abrufen und voll konzentriert sein.“

 

Verzichten muss er auf Jessica Froitzheim, die im Urlaub ist, und auf die verletzte Natalie Ulber.

SV Hemmerden startet in die Vorbereitung

Am Mittwoch, den 20.01.2016 starten die Frauen des SV Hemmerden in die Rückrundenvorbereitung. Der Tabellendritte der Frauen-Landesliga muss dabei vorerst noch auf Kapitän Julia Schenck verzichten, die sich bei den Kreishallenmeisterschaften im Endspiel doch schwerer verletzt hatte, als ursprünglich angenommen. Schenck hatte sich bei einem Zusammenprall eine Muskelverletzung zugezogen. „Julia ist auf dem Wege der Besserung, aber wir wollen nichts riskieren und warten lieber noch eine Woche.“, stellt SV Coach Richard Dolan klar.

Ansonsten kann Dolan auf alle bekannten Kräfte zurückgreifen. Auch Amerika-Rückkehrerin Svenja Stübben greift wieder voll ein.

 

„Unsere Zielsetzung ist klar. Wir wollen oben dranbleiben und um die Meisterschaft mitspielen, aber ohne unseren Verjüngungsprozess aufzugeben.“

Bereits am Sonntag, den 24.01.2016 wartet ein echter Test beim Niederrheinligisten SV Walbeck. „Ich hoffe sehr, dass das Spiel stattfinden kann. Das bringt vor allem unsere jungen Spielerinnen weiter. Walbeck gehört seit Jahren zu den Topteams in der Niederrheinliga.“, richtet Dolan eine Bitte an den Wettergott.

 

Anstoß ist um 11 Uhr in Geldern.

SV Hemmerden will Titel verteidigen

Am kommenden Sonntag, den 03.01.20106 tritt der SV Hemmerden bei der Kreishallenmeisterschaft der Frauen zur Titelverteidigung an.

 

„Wir wollen unseren Titel verteidigen und werden versuchen, unser Bestes zu geben. Unsere absolute Priorität hat aber die Rückrunde der Saison.

Wenn nur das Spiel und der Spaß im Vordergrund stehen würden, dann wäre ich ein Riesenfan von dem Budenzauber. Aber leider hat sich das in der Vergangenheit etwas verändert. Aus meiner Sicht wird das viel zu verbissen und teilweise aggressiv gesehen. Klar, gewinnen wollen alle, wir auch. Und dass auch in der Halle mal ein Foul passiert, ist auch normal. Aber wenn einfach zu körperlich agiert wird und die Zweikämpfe genauso intensiv geführt werden wie draußen, dann ist mir das zu viel des Guten. Ich hoffe nur, dass die Schiedsrichter besonders bei Zweikämpfen an der Bande rigoros dazwischen gehen. Nicht, dass sich da jemand, egal von welcher Mannschaft, noch schwer verletzt.“

 

Was die Stimmung in der Halle angeht, zeigt sich Dolan begeistert, aber auch nachdenklich.

 

„Solange niemand persönlich beleidigt wird, wie es leider meinen Spielerinnen letztes Jahr im Finale oder beim letzten Pokalspiel passiert ist, finde ich das super. Es ist jetzt meine vierte KHM im Frauenfußball und es waren früher echt tolle Events. Dass Hemmerden immer der „Gejagte“ war, das hat der Stimmung eigentlich nie geschadet. Ich muss aber auch sagen, dass das letztes Jahr schon ein wenig zuviel des Guten war. Wir in der Verantwortung als Trainer oder auch Vereinsvertreter, sollten alles dafür tun, dass bei aller Emotion, die natürlich zum Fußball gehört, gewisse Grenzen nicht überschritten werden. Es soll ja eigentlich auch eine gute Gelegenheit sein, sich untereinander mal auszutauschen und ich kann für mich und mein Trainerteam klar sagen, dass wir den allergrößten Respekt vor dem haben, was in anderen Vereinen für den Frauenfußball geleistet wird.“

 

Start ist am Sonntag, 03.01.2016 um 11 Uhr in der Sporthalle am Torfstecherweg in Grevenbroich-Gustorf.

 

Wir freuen uns über Ihren Besuch!

SVH unterliegt im Endspiel

Bei der Kreishallenmeisterschaft der Frauen am 03.01.2016 erreichten die Frauen des SV Hemmerden, wie in den Vorjahren, das Endspiel, unterlagen aber dort dem SV Rosellen klar mit 1:4.

Die Enttäuschung ist natürlich groß. Wenn man ins Endspiel kommt, will man auch gewinnen. Aber am verdienten Sieg von Rosellen gibt es nichts zu deuteln. Nach einer durchwachsenen Leistung während des gesamten Turniers ist der zweite Platz noch eher schmeichelhaft für uns.“, stellt Trainer Dolan fest und ergänzt: "Schade, ich dachte wir wären schon einen Schritt weiter!“

Jetzt kann sich die Mannschaft noch zwei Wochen erholen, bevor es dann am 20.01.2016 mit dem Start in die Vorbereitung weitergeht.

Spitzenspiel zum Jahresabschluss

Am kommenden Sonntag, den 06.12.2015 kommt es zum Abschluss der Hinrunde, zum Spitzenspiel   in der Landesliga der Frauen.

Die Frauen des SV Hemmerden sind zu Gast beim Tabellendritten aus Kaldenkirchen. Der Tabellenführer tritt zum letzten Hinrundenspiel, bis auf Steffi Hodißen und Laura Rösgen, in Bestbesetzung an.

„Die Saison ist noch lang und das mit der Tabellenführung ist schön, aber wir bewerten das nicht über und können das auch richtig einordnen. Die Mannschaft will nach der sehr guten Vorrunde einfach nochmal alles raushauen und ein gutes Spiel machen. Es gilt für uns, was immer gilt: Konzentration auf das Wesentliche und versuchen, unser Spiel zu machen.“, stellt Dolan klar.

 

Traurig ist Dolan, dass er in der Rückrunde auf Johanna Wulf verzichten muss, die einen mehrmonatigen Auslandaufenthalt  antreten wird. „Das ist für uns fußballerisch ein Riesenverlust, weil „Jo“ ein richtiger Allrounder ist. Aber auch menschlich, als „Typ“, ist Johanna sehr wichtig für uns. Und auch für mich persönlich. Wir freuen uns schon darauf, wenn sie wieder bei uns ist.“

Niederlage in der letzten Minute

Die Damen des SV Hemmerden haben es nicht geschafft. Im Spitzenspiel beim Tabellendritten TSV Kaldenkirchen unterliegt die Dolan-Truppe mit 2-1.

 

„Es ist uns –wieder mal- nicht gelungen mit der körperbetonten und aggres-siven, aber keinesfalls unfairen  Spielweise, des Gegners zurechtzukommen.

Vor allem in der der ersten Halbzeit haben wir viel zu lange gebraucht, um den Kampf anzunehmen. Kaldenkirchen war die bessere und vor allem leidenschaftlichere Mannschaft und ist verdient in Führung gegangen“,  fasst Dolan die erste Halbzeit zusammen.

 

In der zweiten Halbzeit gingen die Damen des SVH deutlich engagierter und auch spielerisch viel besser zu Werke, woraufhin sie dann in der 68. Minute durch Jessica Froitzheim zum verdienten Ausgleich kamen. Endlich wurde schnell, und auch genau, kombiniert und es wurden einige 100% Chancen erspielt, die aber leider zum Teil kläglich vergeben wurden. Hemmerden war dann die spielbestimmende Mannschaft, musste aber immer wieder auf die gefährlichen Gegenstöße des Gegners aufpassen.

 

Als sich alle eigentlich schon auf die Punkteteilung eingestellt hatten, ließ man die Gegenspielerin vollkommen ungestört durchs Mittelfeld spazieren und Natalie Beckers bugsierte den Ball bei einem verunglückten Rettungsversuch ins eigene Tor. „Da müssen wir einfach cleverer sein und auch mal den einen Punkt sichern. Das muss die Mannschaft noch lernen. Wir müssen endlich mal die „Big Points“ machen.“, stellt Hemmerdens Coach enttäuscht fest.

„Alles in allem war es eine gute Hinrunde.“, betont Dolan.

 

Am 03.01.2016 nehmen die Damen des SV Hemmerden an den Kreishallenmeisterschaften teil, um den Titel zu verteidigen.

„Unsere absolute Priorität hat jedoch die Rückrunde der Saison. Die Verletzungsgefahr in der Halle ist nicht zu unterschätzen und, das hat die Vergangenheit gezeigt, jeder will uns schlagen, weshalb da aggressiv zu Werke gegangen wird. Manchmal zu aggressiv.“, macht Dolan aus seiner Aversion zum Hallenfußball kein Geheimnis.

Hemmerden trotzt Wind und Gegner

Lokalderby und „Fritz-Walter-Wetter“ vergangenen Sonntag an der Buscher Straße in Hemmerden gegen die SVG Weißenberg.

Wind und Regen auf tiefem Rasen verlangte beiden Mannschaften  körperlich extrem viel ab. So dauerte es auch gute 30 Minuten, bis die Mannschaft aus Hemmerden sich an die extremen, äußeren Bedingungen gewöhnt hatte und besser ins Spiel kam. Die Gäste aus Weißenberg wehrten sich mit hohem Einsatz und waren gewohnt abwehrstark. Was fehlte, war die Verwertung einer der zahlreichen Chancen.

In der zweiten Halbzeit hat sich die Mannschaft taktisch sehr klug verhalten, das Tempo hochgehalten und ist schließlich durch Julia Schenck (50.), Mareike Esser (56.) und Sandra Kosfelder (65.) belohnt worden.

„Heute war es nicht einfach ein vernünftiges Fußballspiel aufzuziehen.  Wir haben uns die ersten 20 bis 25 Minuten gegen eine wirklich gut gestaffelte Weißenberger Mannschaft sehr schwer getan. Dabei haben wir uns trotzdem zwei-drei gute Chancen erarbeitet und nichts zugelassen. Nach dem wir in der Halbzeit nochmal darauf hingewiesen haben, geduldig zu spielen, das Tempo hochzuhalten und vor allem die taktische Grundordnung beizubehalten, fiel uns in der zweiten Halbzeit vieles  leichter. Die Mannschaft hat das heute wirklich klasse gemacht und ist für den hohen läuferischen Aufwand belohnt worden. Ich bin wirklich zum ersten Mal rundum zufrieden.“, erklärt  SV Trainer Dolan.

 

Durch die Spielsabsage in Mönchengladbach befindet sich der SV Hemmerden aktuell auf Platz eins. Nächste Woche kommt es in Kaldenkirchen zum absoluten Topspiel um die Tabellenführung über die Winterpause.

Lokalderby an der Buscher Straße

Am kommenden Sonntag, den 29.11.2015 kommt es zum Lokalderby  in der Landesliga der Frauen. Die Frauen des SV Hemmerden treffen auf die SVG Weissenberg.

 

„Wir müssen den Kampf annehmen und gleichzeitig versuchen, unser  Spiel durchzubringen. Weißenberg ist ein starkes Team. Die machen seit Jahren einen Klassejob im Nachwuchsbereich und spielen immer oben mit. Ich habe den größten Respekt vor der guten Arbeit, die die Kollegen da seit Jahren abliefern.“,  stellt Hemmerdens Coach Richard Dolan fest.

„Ich denke, dass wir auch in Hemmerden auf dem richtigen Weg sind. Wir haben die neuen, zum Teil sehr jungen, Spielerinnen sehr gut integriert und spielen phasenweise einen richtig guten Fußball. Auch stellen wir fest, dass es uns gelungen ist, wieder interessant für Jugendliche oder neue Spielerinnen zu werden. Die ein oder andere kommt mittlerweile vorbei und schaut sich an, was wir so machen. Und das freut uns sehr!“, stellt Dolan klar.

Am Sonntag kann Dolan aus dem Vollen schöpfen. Aktuell sind alle Akteure an Bord, fit und trainieren sehr konzentriert und engagiert.

„Das macht mich natürlich sehr  froh und zufrieden, wie gut die gesamte Mannschaft im Moment trainiert, aber andererseits ist es auch nicht schön, einigen sagen zu müssen, dass es diesmal nicht für den 16 Kader gereicht hat. Aber das gehört halt auch dazu.“, gewährt  Dolan einen Einblick in seine Gemütslage.

Auswärtssieg!

Nach dem bitteren Pokalaus im Derby gegen Wevelinghoven ging es für die Mädels darum, in der Liga sofort wieder in die Spur zu finden und den nächsten Sieg gegen die sich im Tabellenkeller befindenden Frauen des SV Niersia Neersen einzufahren. Dies gelang mit einem 1:8 Sieg eindrucksvoll.

Nach einem schwungvollen Start ging man durch Jessica Froitzheim 0:1 in Führung. Nach dem Ausgleichstreffer in der 34. Minute verlor man ein wenig den Faden und ließ einige gute Torchancen der Gastgeberinnen zu. Doch kurz vor der Halbzeit gelang Cecilie Lischke der etwas schmeichelhafte Führungstreffer zum 1:2.


Diese Führung verdiente man sich jedoch in der 2. Halbzeit redlich und konnte sogar ordentlich nachlegen. Julia Schenck mit einem Dreierpack, Cecilie Lischke mit ihrem zweiten Tor, sowie jeweils einmal Sandra Kosfelder und Mareike Esser bauten die Führung auf 1:8 auf.


Damit sind drei weitere Punkte eingefahren worden und da zudem der Spitzenreiter FC Mönchengladbach in Düsseldorf verlor steht man jetzt mit zwei Punkten und einem Spiel weniger auf Platz 2 der Tabelle!

Dolan erwartet Reaktion

Nach dem verdienten "Aus" im Kreispokal im Lokalderby gegen Wevelinghoven am letzten Wochenende, tritt der SV Hemmerden am Sonntag bei Niersia Neersen an.

"Wir haben das Spiel in Wevelinghoven aufgearbeitet und konzentrieren uns jetzt auf das Spiel in Neersen. Ich erwarte von der Mannschaft eine Reaktion. Sie muss liefern!", sagt Hemmerdens Coach Richard Dolan.

"Es gilt das, was für uns in jedem Spiel gilt. Wir müssen unser Potenzial abrufen, volle Konzentration zeigen und uns alles hart erarbeiten! Mehr gibt es nicht zu sagen! Die Truppe ist in der Pflicht!"

Niederlage in Wevelinghoven

Am Samstag traf man in der 3. Runde des Kreispokals auf die Damen aus Wevelinghoven und somit auf viele alte Bekannte, da sowohl Trainer Emilio Clemente Marqués als auch zahlreiche Spielerinnen früher für den SVH aktiv waren.

Es entwickelte sich von Beginn an ein echter Pokalfight, bei dem sich Wevelinghoven mit viel Kampf und Leidenschaft in das Spiel biss.
Und so gingen die Gastgeber auch mit 1:0 in Führung. Kurz vor der Halbzeit konnte Julia Schenck zwar ausgleichen, doch es herrschte kein Spielfluss und das sonst so gewohnte schnelle Umschalten nach Ballgewinn funktionierte überhaupt nicht. In der 2. Halbzeit änderte sich das Bild nicht. Wevelinghoven verteidigte weiterhin entschlossen ihr eigenes Tor und zog durch zwei Freistoßtore auf 3:1 davon. Zwar probierten die Mädels alles, um das Spiel noch zu drehen, doch mehr als der Anschlusstreffer zum 3:2 per Foulelfmeter durch Laura Rösgen gelang nicht mehr.
Und so musste man sich verdientermaßen geschlagen geben und den Traum vom Pokalsieg begraben. Trainer Richard Dolan will das Spiel indes schnell abhaken, erwartet von seinen Mädels jedoch eine Reaktion, wenn es am Sonntag in der Meisterschaft gegen Niersia Neersen geht.

Lokalderby im Kreispokal

Morgen kommt es um 16 Uhr im Kreispokal der Frauen zum Lokalderby zwischen den Teams aus Wevelinghoven und Hemmerden.

"Ich freue mich sehr auf das Spiel. Zum einen, weil ich die meisten der Spielerinnen und auch Emilio Clemente Marqués ja aus deren Zeit in Hemmerden noch sehr gut kenne und schätze. Zum anderen, weil solch ein Pokalspiel immer einen besonderen Charakter hat.", erklärt Hemmerdens Coach Dolan.
"Natürlich sind wir in der Favoritenrolle und die nehmen wir auch an, aber ich weiß sehr wohl, welch gute Fußballerinnen in Wevelinghoven aktiv sind. Es wird ein besonderes Spiel, in dem wir alles abrufen müssen, um zu gewinnen. Wir müssen konzentriert sein, cool bleiben und unser Spiel machen."

SV Hemmerden wird Favoritenrolle gerecht

Die Frauen des SV Hemmerden wurden am Sonntag, den 25.10.2015 im Meisterschaftsspiel gegen die TG Hilgen ihrer Favoritenrolle gerecht und gewannen deutlich mit 9:0.

Bereits in der ersten Minute gelang Jessi Froitzheim nach einem wunderbaren Zuspiel von Julia Schenck der 1:0 Führungstreffer. Sandra Kosfelder erhöhte in der 14. Minute auf 2:0.
Dann verlor man ein wenig die Konzentration und die Spannung und so kam die TG Hilgen zu einer Großchance, die Melanie Neukirchen aber mit Bravour vereitelte. Leider vergaß man in der Folgezeit schneller und konsequenter über die Außen zu agieren, sodass das Spiel etwas zerfahren wirkte, bis Julia Schenck in der 38. Minute auf 3:0 erhöhte.
Nach der Pause bot sich ein ähnliches Bild. Man war die klar bessere und dominierende Mannschaft und erzielte durch Julia Schenck in der 47. Minute das 4:0. Nachwuchsspielerin Carlotta Meyer erhöhte in der 60. Minute auf 5:0, auf das Laura Rösgen in der 78. Minute das 6:0 folgen ließ.
Danach war der Widerstand der tapferen Damen aus Hilgen gebrochen und Jessi Froitzheim schloss zum 7:0 (86.), Julia Schenck, durch die Vorlage von Nachwuchsspielerin Natalie Ulber, zum 8:0 (88.) und erneut Jessi Froitzheim (89.) zum 9:0 Endstand ab.

Fazit: Ein nie gefährdeter und deutlicher Sieg, der auch in der Höhe absolut verdient war.
Trotzdem merkt Trainer Richard Dolan an: "Das sehr frühe Tor hat nicht zu Beruhigung bzw. Sicherheit, sondern eher zum Verlust der inneren, notwendigen Spannung geführt. Wir wollten es dann teilweise zu „schön und kreativ“ machen. Das wirkte ein wenig arrogant, war aber so mit Sicherheit nicht von der Mannschaft gemeint. Wir müssen einfach bei unserer klaren Linie bleiben, dann werden wir hier auch effizienter!"

Deutlicher Heimsieg

Am heutigen Sonntag traf die Frauenmannschaft auf die DJK Fortuna Dilkrath.
Hemmerden übte früh Druck auf den Gegner aus, ließ den Ball laufen und so entwickelte sich von Anfang an ein Spiel auf ein Tor.

Mareike Esser traf nach 12 Minuten zur 1:0 Führung. Nur 2 Minuten später legte Jessica Froitzheim zum 2:0 nach und traf auch in der 27. Minute zum 3:0.
So blieb es bis zur Halbzeit.
Die 2. Halbzeit ging wieder gut los, denn in der 50. Minute erzielte Jessica Froitzheim ihr drittes Tor zum 4:0. In der Folgezeit nahm man allerdings das Tempo raus und es dauerte bis zur 78. Minute und 82. Minute ehe Laura Rösgen mit einem Doppelschlag die Führung weiter ausbauen konnte. Dilkrath war nun stehend k o und so trafen Jessica Froitzheim (85. Minute) und Mareike Esser (88. Minute) zum 8:0 Endstand.
Ein in der Höhe vollkommen verdienter Sieg, mit dem man sich in der Spitzengruppe festsetzen konnte.
Allerdings hat man nächste Woche spielfrei, da Sudberg ihre Mannschaft zurückgezogen hat.

 

Dafür wird der SV Hemmerden am 18.10.2015 um 11 Uhr zu einem Freundschaftsspiel gegen den SC Hardt aus Mönchengladbach antreten.

Charaktertest für SV Hemmerdener Frauen

„Aufstehen, Mund abputzen und Konzentration auf Dilkrath!“

Für den im Urlaub weilenden Hemmerdener Coach ist die Marschrichtung am Sonntag klar.

„Mir war immer klar, dass es solche Spiele, wie am Sonntag in Mönchengladbach, in dieser Phase der Saison geben wird. Wir sind im Neuaufbau und dabei eine fußballerische Philosophie zu entwickeln. Da sind Rückschläge ganz normal.“, stellt Dolan klar.

„Außerdem stelle ich mal fest, dass wir auswärts gegen ein  Spitzenteam 6 Tore geschossen haben. Das zeigt, dass Thomas Ochmann die Mannschaft sehr gut eingestellt hat. Dass individuelle Fehler zu Gegentoren führen, ist eben im Fußball so, aber die Mannschaft ist charakterlich stark genug, daraus zu lernen und in die Umsetzung zu kommen.“

Gegen Dilkrath erwartet Dolan wieder einen heißen Fight.

Hemmerden verliert Spitzenspiel

Am gestrigen Sonntag verlor der SVH das Spitzenspiel gegen den 1. FC Mönchengladbach nach einem wahren Torspektakel mit 7:6!

Nach 20 Minuten lag man bereits 2:0 zurück, doch Julia Schenck (25.), Jessica Froitzheim (30.) und Sandra Kosfelder (45.) drehten das Spiel noch vor der Pause in eine 2:3 Führung.
Nur 2 Minuten nach Wiederanpfiff erhöhte Jessica Froitzheim gar auf 2:4, doch die Torejagd ging auf beiden Seiten munter weiter.
Mönchengladbach konnte innerhalb von 2 Minuten auf 4:4 ausgleichen. Hemmerden zeigte sich nicht geschockt und ging durch einen Doppelpack von Julia Schenck (60., 68.) abermals mit einem 2 Tore Vorsprung mit 6:4 in Führung. Doch auch Gladbach gab nicht auf und glich wieder aus.
6:6 nach 84 gespielten Minuten! Angesichts des Spielverlaufes wäre dieses Unentschieden gerechtfertigt, doch 2 Minuten vor Spielschluss sorgte eine Angreiferin der Gladbacher für den vielumjubelten Siegtreffer zum 7:6.
Für den neutralen Zuschauer sicherlich ein Wahnsinnsspiel, leider mit bitterem Ausgang für den SVH.
Durch die Niederlage rutschte man vom 1. auf den 4. Platz.

Spitzenspiel für Hemmerden

Am Sonntag kommt es in der Landesliga Gruppe 2  zum  Aufeinandertreffen der beiden führenden Teams. Der Tabellenführer aus Hemmerden muss beim Tabellenzweiten 1. FC  Mönchengladbach antreten.

„Das wird ein echter Härtetest für meine Truppe. Mönchengladbach zähle ich zum  engen Kreis der Mannschaften, die um den Aufstieg spielen. Das ist eine gute Standortbestimmung.“, sagt Hemmerdens Coach Richard Dolan.

Verzichten muss er auf Cecilie Lischke, Nathalie UIber, Laura Rösgen, Lisa Budinger und Melanie Neukirchen.

„Wir müssen einfach wieder besser Fußball spielen und begreifen, dass dazu eben auch gehört, sich mehr zu bewegen als der Gegner  und Zweikämpfe aktiver zu führen. Wir müssen weniger verwalten und wieder mehr gestalten.“

Gecoacht wird die Mannschaft die nächsten beiden Spiele von Co-Trainer Thomas Ochmann, der dabei  von  Franz Beckers und Doro Herud unterstützt wird.

Dolan selbst verabschiedet sich für die nächsten beiden Spiele in den Urlaub.

„Ich hatte den Urlaub Ende 2014 schon gebucht, da war von einer Trainertätigkeit beim SV Hemmerden noch nicht die Rede. Das ist sicherlich vom Zeitpunkt her nicht so günstig, aber ich habe vollstes Vertrauen in mein Trainerteam und in die Mannschaft.“, stellt Dolan klar.

Deutlicher Sieg für die Frauen

Schon nach 11 Minuten traf Laura Rösgen zum 1:0. In der 21. Minute fiel zwar der Ausgleich, doch ein Doppelschlag von Laura Rösgen (32') und Julia Schenck (38') bescherte dem SVH eine verdiente 3:1 Halbzeitführung.

In der zweiten Hälfte spielte man mutig weiter nach vorne und belohnte sich, wiederum durch Laura Rösgen, in der 68. Minute mit dem 4:1. Zum 5:1 Endstand traf dann noch Cecilie Lischke in der 81. Minute.

 

Hervorzuheben bei einer starken Mannschaftsleistung ist in jedem Fall Jessica Froitzheim, die gleich 3 Treffer mustergültig vorbereitete sowie Torhüterin Mela Neukirchen, die mit guten Paraden und einem noch besseren Stellungsspiel einige Chancen der Gegner entschärfte.

Da Kaldenkirchen spielfrei hatte, gelang dem SVH mit dem heutigen Sieg der Sprung an die Tabellenspitze!

SV Hemmerden empfängt Velbert

Am Sonntag empfangen die Frauen des SV Hemmerden die Mannschaft aus Velbert. „Die haben letzte Woche Grefrath mit einem deutlichen 4:0 nach Hause geschickt. Wir sind also gewarnt.“, stellt SV Trainer Richard Dolan klar.

Verzichten muss Dolan auf Sandra Kosfelder (privat verhindert). Dafür sind Torjägerin und Käpt'n Julia Schenck und auch Sabine Sterzik wieder an Bord. Auch Melanie Neukrichen steht nach ihrer Rotsperre wieder zur Verfügung. Wer am Sonntag im Tor steht, lies Dolan aber noch offen.

„Laura Jenner hat ihre Sache wirklich sehr gut gemacht. Aber auch Mela hat gegen Tusa ein super Spiel gemacht. Schön, dass ich auch hier – im Gegensatz zur letzten Saison- die Qual der Wahl habe. Wir müssen uns alles jeden Sonntag immer wieder neu erarbeiten, egal gegen wen es geht. Ich hoffe die Mannschaft hat das verinnerlicht.“, erklärt Dolan

Kategorie Arbeitssieg

Im 5. Meisterschaftsspiel traf die Frauenmannschaft des SVH auf den SV Hilden Nord. Nachdem man in der Vorwoche das Derby gegen den SV Rosellen klar für sich entscheiden konnte, ging man als Favorit in die Partie gegen den Tabellenletzten.

Die Vorgaben vom Trainer lauteten daher: frühes Pressing und schnell über die Außen nach vorne spielen. Doch was sich in den ersten 45 Minuten auf dem Platz abspielte, hatte wenig mit Fußball zu tun. Es wurden keine Zweikämpfe angenommen und die Passquote war unterirdisch schlecht. Hilden Nord zeigte sich dagegen sehr präsent und kam zu einigen guten Torgelegenheiten. Das man mit einem 0:0 in die Pause ging, war vor allem der schlechten Chancenvertung der Hildener sowie einer bestens aufgelegten Laura Jenner im Tor zu verdanken.
Definitiv die schlechteste Saisonleistung!
Die 2. Hälfte konnte nur besser werden. Endlich wachte der SVH auf und spielte druckvoll nach vorne. Schon in der 48. Minute schoss Laura Rösgen den 0:1 Führungstreffer. Nur 2 Minuten später kam Jessica Froitzheim im gegnerischen 16er an den Ball und ihre Flanke wurde von einer Hildener Verteidigerin ins eigene Tor gelenkt.
Danach nahm man unerklärlicherweise das Tempo raus und zog sich weiter zurück. Hilden kam wieder zu Chancen, doch erneut hielt die junge Nachwuchstorhüterin Laura ihren Kasten sauber.
Den Schlusspunkt setzte dann in der 88. Minute Mareike Esser, als auch ihre scharfe Hereingabe, wiederum von der gegnerischen Spielerin, ins eigene Tor gelenkt wurde.

Fazit: Dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit konnte man den 4. Saisonsieg einfahren. Dennoch war es ein Spiel, an welches die einzig gute Erinnerung der Sieg und die 3 Punkte sind.

Dolan erwartet Bestätigung

Am Sonntag, den 20.09.2015 tritt der SV Hemmerden in der Frauen Landesliga beim Tabellenvorletzten Hilden an.

Trainer Richard Dolan stellt klar: „Das wird ein ganz schweres Spiel weil Hilden unter Zugzwang steht. Ich erwarte dass wir die gute Leistung vom Spiel gegen Rosellen bestätigen. Nur dann haben wir gute Chancen auch in Hilden was zu holen. Wir müssen zu 100 % unsere Leistung abrufen.“

 

Definitiv ausfallen werden Sabine Sterzik (verletzt) und Johanna Wasen (privat verhindert). Unklar ist der Einsatz von Julia Schenck (Muskelverhärtung) und Mareike Esser (Erkältung).

 

Dafür sind Jessica Froitzheim und Joelle Nikolai aus dem Urlaub wieder da.

„Der Kader ist groß genug und auch sehr gut besetzt.“, ist Dolan optimistisch, die Ausfälle annähernd gleichwertig zu kompensieren.

 

Anstoß ist am Sonntag um 13.00 Uhr in Hilden.

Lokalderby in Hemmerden

Am Sonntag, den 13.09.2015 kommt es zum ersten von drei Lokalderbys in der Frauen Landesliga. Der SV Hemmerden empfängt den SV Rosellen.

Nach der Niederlage bei Tusa Düsseldorf, gilt es für die junge Hemmerdener Mannschaft sich zu „schütteln“ und an die Form der ersten Halbzeit in Düsseldorf anzuknüpfen. „Ich weiß, was die Truppe kann und das hat sie in der ersten Halbzeit gegen Tusa eindrucksvoll gezeigt. Wir haben Lehrgeld gezahlt und das ist überhaupt nicht schlimm. Die Mannschaft bekommt alle Zeit der Welt um sich weiterzuentwickeln.“, stellt SV Coach Dolan klar.

Der Respekt vor Rosellen ist groß:

„Die beiden Kollegen leisten da mit ihrem Team seit Jahren hervorragende Arbeit und ich schätze Hans Georg und Danuta sehr. Die Spiele waren immer hart umkämpft und ich erwarte einen harten Fight. Eine Chance haben wir nur, wenn wir den Kampf annehmen.“, ist Dolan überzeugt.

Auftaktsieg nach Anlaufschwierigkeiten

Im 1. Meisterschaftsspiel ging es für die 1. Frauenmannschaft gegen Bayer Wuppertal. Nach dem Abstieg in die Landesliga und einem großen personellen Umbruch war man gespannt, wie sich die neuformierte Mannschaft im ersten Pflichtspiel präsentieren würde.

Die 1. Halbzeit machte deutlich, dass einem auch in der Landesliga nichts geschenkt wird. Wuppertal zeigte sich kampfstark, stand in der Defensive kompakt und ging in der 34. Minute in Führung. Die erste Halbzeit war zum Vergessen, so fand auch Trainer Richard Dolan deutliche Worte: "Es war eine Katastrophe, wir hatten keine spielerische Linie, haben nur verwaltet und waren nach dem Tor wie gelähmt."

Das sollte sich jedoch bessern, denn in der 2. Hälfte wurde mit mehr Tempo und Zug zum Tor gespielt.
In der 58. Minute schlug Mareike Esser einen Freistoß weit in den Strafraum, wo Sandra Kosfelder am 2. Pfosten goldrichtig stand und den Ball über die Linie drückte. Nur 10 Minuten später setzte sich Jessica Froitzheim geschickt gegen zwei Gegenspielerinnen durch und schob den Ball überlegt ins lange Eck. Damit war das Spiel gedreht!
Doch damit nicht genug. In der Folge schoss Nachwuchsspielerin Carlotta Meyer in der 76. Minute ihr erstes Tor im Seniorenbereich. Nur zwei Minuten später setzte Julia Schenck den Schlusspunkt, nachdem sich Sandra Kosfelder einen Fehlpass im gegnerischen 16er erlaufen hatte und den Ball mustergültig für ihre Sturmpartnerin ablegte.

mehr lesen

Kategorie Arbeitssieg

Am heutigen Sonntag traf die erste Mannschaft zu Hause auf TG Hilgen.
Nach dem Derbysieg letzte Woche gegen den SV Rosellen, wollte man heute unbedingt nachlegen, um weiter an die Tabellenspitze heranzurücken. Auf tiefen Rasen sollte das Rezept dafür schnelles Kurzpassspiel sein, um Ball und Gegner laufen zu lassen. Das gelang in den ersten Minuten auch ganz gut, mit viel Ballbesitz drängte man den Gegner weit in deren Hälfte, kam aber noch nicht wirklich zu Torchancen.


Allerdings leistete sich die Mannschaft dann einen Komplettaussetzer und so ging Hilgen relativ unverdient mit 0:1 in Führung. Nachdem man einige Zeit brauchte, um das unnötige Gegentor abzuschütteln, spielte man wieder etwas zielgerichteter auf das gegnerische Tor und kam zu ersten Torabschlüssen. Jessica Froitzheim gelang dann auch noch vor der Pause der 1:1 Ausgleichstreffer (40. Minute). Damit ging es in die Halbzeit.
Was die Zuschauer in der zweiten Hälfte zu sehen bekamen, war ein Kampfspiel mit vielen unnötigen Zweikämpfen im Mittelfeld, die man durch schnelleres und besseres Passspiel leicht hätte umgehen können. Allerdings ließen auch bei Hilgen die Kräfte nach und man kam zu mehreren sehr guten Torchancen. Eine davon nutzte Cecilie Lischke in der 50. Minute und schoss das 2:1. Danach hatte die Mannschaft noch genug Gelegenheiten, das Spiel vorzeitig zu ihren Gunsten zu entscheiden, doch ein weiterer Treffer sollte nicht mehr fallen. Somit ist der errungene Sieg das Beste, was man über dieses Spiel sagen kann. Durch den Sieg rückt man auf den dritten Tabellenplatz vor.

Die zweite Mannschaft feierte am Sonntag einen Kantersieg in Höhe von 11:0 über den 1. FC Grevenbroich-Süd. Die Torschützinnen waren Michelle Düxmann (2.), Michaela Compes (10., 61., 77., 88.) mit gleich vier Treffern, Natalie Ulber (16., 23., 71.), Lisa Budinger (38.) und Hatice Cineli (82.).

0 Kommentare

Leistungsgerechtes Remis

Am 6. Spieltag traf man auf den Tabellenführer SV Velbert. Das Spiel endete 2:2.

Die Personallage war zum Glück etwas entspannter als vorherige Woche, so kehrten z.B. Jessica Froitzheim, Laura Rösgen und Roxanne Hupertz in die Mannschaft zurück. Allerdings fehlt bis auf Weiteres Julia Schenck, bei der sich die Befürchtungen eines Kreuzbandrisses leider bestätigt haben. Nichtsdestotrotz wollte man gerade den hart erkämpften Punkt von letzter Woche mit einem Sieg veredeln.
„Allerdings geht das Remis auch völlig in Ordnung“, befand Peter Compes. Denn es war ein relativ ausgeglichenes Spiel, mit Torchancen auf beiden Seiten.
Zwar geriet unsere Mannschaft zweimal in Rückstand, konnte aber durch Jessica Froitzheim und Maike Kraft beide Male den Rückstand wettmachen. Und so lobte Compes die gute Moral der Mannschaft und freut sich nun auf das Derby kommenden Sonntag gegen den SV Rosellen.


Die zweite Mannschaft traf am Sonntag ebenfalls auf heimischem Rasen auf SV Bedburdyck-Gierath und konnte das Spiel mit einem 2:1 für sich entscheiden.

Da unser Kader leider krankheits- und urlaubsbedingt auf 12 Leute dezimiert war, mussten wir uns schon anfangs damit anfreunden, dass wir fast alle durchspielen und unsere Gegner fröhlich wechseln können. Wir jüngeren Spielerinnen hatten noch eine besondere Motivation, dieses Spiel zu gewinnen, denn unser alter U17 Trainer ist der heutige Trainer der Bedburdyck-Gierather Mannschaft.
Früh fiel das erste Tor für die Gäste in der zweiten Minute. Ein langer Ball, ein Absprachefehler und eine Melina Aalpol alleine vorm Torwart.
Das rüttelte uns wach. Wir gaben nicht auf, spielten konzentriert und bauten Druck nach vorne auf. Im Zusammenspiel mit Miriam Koch ergab sich in der 29. Spielminute eine Flanke von rechts durch Natalie Ulber, welche den Weg über die Torhüterin unten links ins Tor fand. Durch den Anschlusstreffer neue Energie und neues Selbstvertrauen geschöpft, spielten wir wieder durch Natalie Ulber, diesmal von der linken Seite eine neue Chance auf Selina Kirchhoff heraus, die den Ball grätschend zum Führungstreffer verwandelte. Die zweite Halbzeit warf auf beide Mannschaften kein goldenes Licht. Eine niedrige Laufbereitschaft, Ideenlosigkeit und schlechtes Stellungsspiel in den Spitzen machte es der Abwehr beidseitig recht einfach, wobei Bedburdyck in der zweiten Halbzeit mehr auf lange Bälle setzte. Das Spiel endete 2 zu 1 für uns. Im Spiel war stark bemerkbar, dass beide Mannschaften noch im Aufbau sind. Ich denke, dass das Rückspiel doch eine spannende Revanche verspricht. 

Das Spiel am Mittwoch gegen SV Rosellen II endete mit einem torlosen Remis. SV Hemmerden II befindet sich nun mit 22 Punkten weiterhin an der Tabellenspitze. 

 

Punktgewinn für die Erste

Mit einer starken kämpferischen Leistung errang die Mannschaft einen Punktgewinn gegen den bisherigen Spitzenreiter Tusa Düsseldorf.

Die Voraussetzungen für das Spiel waren relativ bescheiden, musste Peter Compes doch gleich auf sieben Spielerinnen urlaubsbedingt verzichten. Ein Antrag auf Spielverlegung wurde seitens der Düsseldorfer abgelehnt und somit reiste man dementsprechend dezimiert zum Auswärtsspiel an. Sogar unsere Betreuerin Michaela Compes sowie Daniela Logtenberg, die beide ihre Fussballkarriere vor zwei Jahren beendet hatten, schnürten noch einmal ihre Fußballschuhe um der Mannschaft zu helfen.
Trotz dieser schwierigen Voraussetzungen wollte man das Spiel natürlich nicht von vornherein abschenken sondern aus einer gestärkten Defensive das Spiel angehen. Dazu rückte unsere beste Torschützin Julia Schenck in die Innenverteidigung.
Leider ging der Plan nicht ganz auf, denn schon nach 9 Minuten gelang Tusa der 1:0 Führungstreffer. Doch man ließ sich davon nicht beeindrucken und kam in der 17. Minute durch Leonie Zellmann zum Ausgleichstreffer. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit spielte sich das Geschehen meist im Mittelfeld ab oder Tusa versuchte mit langen Bällen ihre Stürmerinnen in Position zu bringen, doch meist war die überragende Mareike Esser zur Stelle und verhinderte mögliche Torgefahr, sodass es mit einem Unentschieden in die Halbzeit ging. In der Pause schwor man sich dann auf einen Kampf in der zweiten Halbzeit ein. Und so kam es auch. Tusa hatte mehr Ballbesitz und drängte auf ein zweites Tor, doch unsere Mädels lieferten einen großen Kampf ab. Dann in der 68. Minute der große Schock. Unsere Spielführerin Julia Schenck verletzte sich schwer und musste mit Verdacht auf Kreuzbandriss, sowie Schädigung des Außenbandes und des Meniskus ins Krankenhaus gebracht werden. An dieser Stelle drücken wir ihr alle die Daumen, dass sich die schlimmen Befürchtungen nicht bestätigen und sie halbwegs glimpflich aus der Sache rauskommt. Eine genaue Diagnose wird eine MRT-Untersuchung in den nächsten Tagen bringen. 
In den letzten 20 Minuten dieser Partie zeigte die Mannschaft eine vorbildliche Einstellung und kämpfte weiter um den Punktgewinn.
Sinnbild dafür auch zB Carlotta Meyer, die nach einem Zweikampf an der Aussenlinie mit dem Rücken gegen das Stankett prallte, aber das Spiel unter Schmerzen zu Ende brachte oder auch Cecilie Lischke, die noch am Morgen den Halbmarathon in Köln absolvierte und dann 90 Minuten spielte.
Es blieb dann auch beim 1:1 Unentschieden, sodass Peter Compes der Mannschaft ein großes Kompliment für die kämpferische Einstellung machte und von einem verdienten Unentschieden sprach.

0 Kommentare

Siege für beide Teams

Auch diesen Sonntag gab es wieder einen erfolgreichen Auftritt beider Frauenmannschaften an der Buscher Straße.

Die zweite Mannschaft setzte ihre Siegesserie fort und gewann völlig verdient mit 1:0 gegen den TuS Grevenbroich. Bei einer Vielzahl von Chancen war es Melek Dingil vorbehalten, das Tor des Tages zu erzielen. Damit gelang der Mannschaft der fünfte Sieg in Folge!
Am Mittwoch steht dann schon das nächste Spiel gegen Rommerskirchen an.

Auch die erste Mannschaft setzte ihre positive Serie fort und gewann mit 10:0 gegen die überforderten Gäste aus Remscheid.
Von Anfang an zeigte die Mannschaft eine konzentrierte und abgeklärte Leistung. So gelang Julia Schenck früh der 1:0 Führungstreffer. Kurz danach legte Jessica Froitzheim nach und wiederum Julia Schenck schraubte durch einen Doppelpack das Halbzeitergebnis auf 4:0 hoch.
Auch in der zweiten Halbzeit zeigte sich das gleiche Bild. Nach zehn etwas verschlafenen Minuten rollte wieder Angriff um Angriff auf das Tor der Remscheider. Die Mannschaft zeigte sich extrem spielfreudig und erhöhte durch die nicht aufzuhaltende Julia Schenck (4 Tore), Jessica Froitzheim und Maike Kraft auf 10:0.
Und selbst mit den 10 Toren war Remscheid noch gut bedient, denn das alte Manko, die schlechte Chancenverwertung, verhinderte einen noch höheren Sieg. Das war aber auch das einzige, was Coach Peter Compes zu bemängeln hatte. Ansonsten war es wieder ein gelungener Auftritt.
Nächste Woche muss die Mannschaft dann zum Spitzenreiter Tusa Düsseldorf, die der Mannschaft definitiv mehr abverlangen wird, aber man fährt mit viel Selbstvertrauen nach Düsseldorf und will auch von dort Punkte mitnehmen.

0 Kommentare

Richard Dolan steigt aus

Am Montag ist für uns alle überraschend unser Trainer Richard Dolan zurückgetreten. Leider kann er aktuell aus persönlichen Gründen dieses Amt nicht weiter ausüben. Wir sind traurig darüber, aber haben Verständnis für seine Entscheidung. Wir wollen nun das, was hier in Hemmerden in den letzten Jahren entstanden ist, erfolgreich weiterführen. 

Er hat uns als Team geformt und an jeder einzelnen Spielerin gearbeitet. Diesen positiven Geist wollen wir weiter leben!

Richie, wir wünschen dir alles erdenklich Gute für die nächste Zeit und freuen uns, wenn du den Weg als unser Edelfan zu unseren Spielen findest!

An dieser Stelle gilt ein großer Dank unserem ersten Vorsitzenden Peter Compes, der sich kurzerhand bereiterklärt hat, den Trainerposten zusammen mit Michaela Compes übergangsweise zu übernehmen.

0 Kommentare

Viele neue Gesichter und eine zweite Mannschaft

Seit Freitag den 15.07.2016, sind die Frauen des SV Hemmerden in die Vorbereitung auf die Saison 2016/17 gestartet.

 

Trainer Richard Dolan freut sich, die Neuzugänge Luisa Bender (U17 Borussia Mönchengladbach), Leonie Zellmann und  Roxanne Hupertz (Borussia Mönchengladbach) , Sonja Deckers, Saida Chahboun und Selina Kirchhoff (beide vereinslos) an der Buscher Str. begrüßen zu dürfen. Aus den eigenen Reihen stoßen Eileen Compes und Maike Kraft dazu.

 

„Es freut uns wahnsinnig, dass im Moment so viele Spielerinnen von sich aus den Weg zu uns finden und einfach mal mit trainieren wollen. Und dass sich dann aktuell auch noch so viele für uns entscheiden, ist wirklich schön“, freut sich Dolan. Momentan führen er und Abteilungsleiterin Dani Logtenberg noch Gespräche mit weiteren Gastspielerinnen.

 

Aufgrund des aktuellen Zulaufs hat sich Hemmerden entschieden, auch wieder eine zweite Mannschaft ins Rennen zu schicken. "Das ist für uns unheimlich wichtig, was die Zukunftsfähigkeit angeht", betont Dolan. Trainiert wird die 2. Mannschaft von Dolan-Co-Trainer Thomas Ochmann.

0 Kommentare

SV Hemmerden Frauen starten in die Saison

Mit einigen neuen Gesichtern startet die erste Frauenmannschaft des SV Hemmerden in die neue Landesliga Saison 2016/2017.

 

Trainer Richard Dolan:„ Die Vorbereitung war eher durchwachsen. Es ist unheimlich schwer geworden Testspiele zu vereinbaren, weil diese sehr oft kurzfristig abgesagt werden müssen. Auch ist die Urlaubszeit sicherlich nicht förderlich um sich als Mannschaft, gerade wenn man einige neue Gesichter hat, einzuspielen. Aber es hilft ja nichts, da müssen wir durch und den anderen Teams geht es ja sicherlich ähnlich! “

 

Noch lange verzichten müssen wird Dolan auf  Pilar Stüttgen ( Knie ) und Svenja Stübben. Im Urlaub befinden sich noch Janina Pauels und Cecilie Lischke. Zudem sind Roxy Hupertz und Sonja Deckers noch angeschlagen, aber bei beiden ist der Trainer doch sehr zuversichtlich, dass ein Einsatz möglich sein wird.

 

„ Die Mannschaft kann eigentlich jetzt erst anfangen sich einzuspielen. Aber das war die letzten Jahre eigentlich immer so und das bekommen wir schon hin! “

 

Gegner Adler Frintrop ist aus der parallelen Landesligagruppe in unsere Gruppe gewechselt und für Hemmerdens Coach daher eine große Unbekannte.

 

Dolan selber ist verhindert und wird von Co Trainer Thomas Ochmann vertreten.

„ Da mach ich mir gar keine Sorgen! Das bekommen Thomas und die Mannschaft hin!  “

 

Anstoß ist um 14.30 Uhr in Hemmerden.

Die zweite Mannschaft spielt um 11.15 Uhr gegen SF Vorst

0 Kommentare

Hemmerden schließt Saison als Dritter ab

Am letzten Spieltag der Saison hieß es für die Mädels des SV Hemmerden nochmal alle Kräfte zu bündeln, galt es doch den Tabellendritten TSV Kaldenkirchen zu empfangen. Unsere Mädels hatten die Möglichkeit, bei einem Sieg als Tabellendritter die Saison zu beenden.

 

Und genauso traten sie dann auch auf. Engagiert, sehr lauffreudig- trotz der schwülwarmen Witterung- und auch fußballerisch auf sehr hohem Niveau. Leider gelang es der Truppe nicht, eine der zahlreichen erspielten Chancen zu nutzen. Zum Ende der zweiten Halbzeit kamen dann auch die Gäste zu zwei hochkarätigen Chancen, die aber von Melanie Neukirchen großartig entschärft wurden. In der 90.Minute gelang dann Mareike Esser per Handelfmeter der hochverdiente Siegtreffer.

„Wir können, bis auf den Pokalwettbewerb und die Kreishallenmeisterschaften, sehr zufrieden sein. Ich glaube, dass wir insgesamt auf einem guten Weg sind, den es jetzt gilt weiterzugehen. Ich hoffe, dass sich uns in der nächsten Saison die ein oder andere noch anschließt“, erklärt SV-Trainer Dolan.

Nicht mehr für den SV Hemmerden auflaufen werden Nicola Herzberg (Ziel unbekannt), Daniela Logtenberg (Laufbahn beendet) und Sabine Sterzig (Laufbahn beendet). Verabschiedet wurde auch Co-Trainer Franz Beckers, den es als Trainer zur U 17 von Bedburdyck Gierath zieht.

SVH-Trainer Richard Dolan und die Mannschaft dankten allen für ihren großartigen Einsatz in Hemmerden.

 

Eine besondere Überraschung hatte Trainer Dolan für Top-Torjägerin und SVH Kapitänin Julia Schenck parat. Schenck ist mit 34 Toren die Torschützenkönigin der Landesliga Gruppe 2. Dafür überreichte ihr Dolan, gemeinsam mit dem SVH Vorsitzenden Peter Compes, eine Torjägerkanone.

„34 Tore in einer Saison sind schon beeindruckend, wobei mir, und auch „Jule“, sonnenklar ist, dass sie auch immer großartig von den Kameradinnen eingesetzt wurde. Aber trotzdem: Klasse Leistung!“

 Es war eine gute Saison und die komplette Frauenabteilung des SV Hemmerden bedankt sich auf diesem Wege nochmal bei allen, die uns diese Saison unterstützt haben.

Zum Abschluss formierten sich alle Teilnehmer noch zu einem Gruß ins ferne Minsk, wo unser aller „Jo“ (Johanna Wulf) im Rahmen ihres Auslandseinsatzes tätig ist.

0 Kommentare

Spiel um Platz 2 und 3 in Hemmerden

Im letzten Spiel der Saison empfangen die Frauen des SV Hemmerden den Tabellenzweiten aus Kaldenkirchen an der Buscher Straße.

 

Der TSV hat nur noch theoretische Chancen auf die Meisterschaft, müssten sie dazu doch mit 23 Toren Unterschied Hemmerden schlagen. „Bei allem Respekt, aber das glaube ich eher nicht“, lacht Hemmerdens Trainer  Richard Dolan. Hemmerden selbst kann mit einem Sieg mindestens Platz drei holen und im Falle einer Niederlage von Tusa 06, ist sogar Platz zwei noch drin. „Das ist natürlich unser Ziel, aber in erster Linie wollen wir am Sonntag eine wirklich gute Saison ausklingen lassen und uns gebührend von den Spielerinnen, die uns verlassen, verabschieden. Ich hoffe, dass die Truppe nochmal „einen raushaut“ und dann sind wir auch froh, wenn Pause ist.“

 

Von Kaldenkirchen hält der Hemmerdener Trainer eine ganze Menge: „Die sind eine sehr spielstarke Truppe, die auch mit richtig viel Engagement zu Werke geht. Das, was der Kollege und sein Team abliefern, gefällt mir. Das Hinspiel haben wir in der Nachspielzeit mit 1:2 verloren, aber vor allem in der zweiten Halbzeit ein sehr gutes Spiel gemacht.“

 

Abschied nehmen heißt es am Sonntag von den beiden Innenverteidigerinnen Nicola Herzberg und Sabine Sterzig. Verlassen wird den Verein auch Co-Trainer Franz Beckers. Daniela Logtenberg beendet ihre aktive Karriere, bleibt dem Verein aber als Abteilungs- leiterin der Frauen erhalten. Mehr dazu ab Montag an dieser Stelle.

 

Anstoß ist um 13:00 Uhr in Hemmerden

Lokalderby in Weißenberg

Am vorletzten Spieltag kommt es in der Frauen Landesliga zum Lokalderby zwischen den Teams aus Weissenberg und Hemmerden.

 

„In den Titelkampf können, wir realistisch gesehen, aktiv nicht mehr eingreifen. Da müsste schon alles für uns laufen und damit ist nicht zu rechnen“, beschreibt Hemmerdens  Richard Dolan die Situation.

 

„Ich denke, beide Mannschaften wissen, was die jeweils andere kann. Wir freuen uns sehr auf dieses Spiel, Lokalderbys haben immer einen eigenen Reiz. Weißenberg hat eine gute Mannschaft und wird uns alles abverlangen.“

 

Anstoß ist um 15:00 Uhr in Weißenberg

SVH setzt Ausrufungszeichen

Mit einem deutlichen 9:2 Heimsieg setzen die Frauen des SVH nochmal ein Ausrufungszeichen vor  den letzten beiden Spielen der Saison.

 

Von Anfang an ging man mit der richtigen Einstellung in das Spiel und führte nach 16 Minuten durch Tore von Jessica Froitzheim und Sandra Kosfelder 2:0.

Durch  Unachtsamkeiten  in der Hintermannschaft  gelang den Gästen das 2:1, aber Jessi Froitzheim stellte nur 2 Minuten später den alten Abstand wieder her. Nachdem unsere  Mannschaft  einige Hochkaräter zum Teil kläglich „liegen“ ließ, gelang Julia Schenck dann mit dem Halbzeitpfiff das 4:1.

In der zweiten Halbzeit stellten dann Sandra Kosfelder mit zwei und Julia Schenck gar mit drei weiteren Toren den Endstand sicher.

 

Fazit: Ein nie gefährdeter und eigentlich zu niedriger Sieg der Frauen von der Buscher Str. Jetzt gilt die ganze Konzentration dem Lokalderby am Sonntag in Weißenberg.

 

Neersen zu Gast an der Buscher Str.

Nach der alljährlichen Pfingstpause empfängt der SV Hemmerden am Wochenende die Frauen von Niersia Neersen.

 

Neersen, bei denen nach dem Rücktritt von Hemmerdens Ex-Coach Andre Recker, so etwas wie Ruhe eingekehrt zu sein scheint, gewann das letzte Spiel gegen Grefrath mit 3:2.

 

„Ich weiß, ich wiederhole mich und wahrscheinlich kann es keiner mehr hören, aber es bleibt dabei: Das sind die Spiele, die wirklich schwer sind. Vom Kopf her topfit und konzentriert zu sein und gleichzeitig die notwendige Lockerheit zu haben, um kreativ Fußball zu spielen!“ erklärt SVH Trainer Richard Dolan.

 

„Dass wir klarer Favorit sind, ist unstrittig und da stehen wir auch zu. Aber Neersen hat sich noch nicht aufgegeben und sicher gibt denen der Sieg gegen Grefrath vor Pfingsten Auftrieb. Ich hoffe nur die Mannschaft bekommt es dieses Mal hin die richtige Einstellung von der ersten Sekunde an zu finden.“

 

Verzichten muss Dolan neben den Langzeitverletzten Dani Logtenberg und Lisa Hoffmann auch auf Lisa Budinger (verletzt) und Cecilie Lischke (Urlaub). Fraglich ist der Einsatz von Laura Jenner die noch an einer Trainingsverletzung laboriert.

 

Anstoß ist um 13:00 Uhr in Hemmerden

0 Kommentare

Hemmerden gewinnt Auswärtsspiel in Hilgen doch noch deutlich

 Es war der am meisten gesprochene Satz von Trainer Richard Dolan in den letzten zwei Wochen: „Das Spiel in Hilgen wird ein ganz spezielles und sehr schwieriges Spiel! Wir müssen von Anfang an konzentriert sein.“

 

Aber irgendwie schienen seine Mädels nicht so richtig zugehört zu haben. Stand es doch nach 6 Minuten 1:0 für die TG und es bedurfte eines Eigentores, um in der 9. Minute auszugleichen. Nach einem kapitalen Fehler, erhöhten die Gastgeber auf 2:1. Was dann geboten wurde, war schlimmster Sommerfußball zum Abgewöhnen,  auch wenn es die ein oder andere Torchance auf beiden Seiten gab. Hilflos, konzeptlos und vor allem leidenschaftslos agierten die Mädels des SVH .

 

Die vom Schiedsrichter eingelegte Trinkpause nutzte Coach Dolan zum ersten Weckruf. Nach einer deutlichen Halbzeitansprache folgte eine klare Leistungssteigerung, die dann in einem „Schenck-Festival“ endete. Julia traf alleine viermal und Mareike Esser markierte das zwischenzeitlich so wichtige 2:3 für die Mädels von der Buscher Str.

 

„Hilgen ist so eine Mannschaft,  die uns, wenn  wir nicht 100% Einstellung und Disziplin an den Tag legen und sie gleichzeitig einen guten Tag erwischt, große Schwierigkeiten machen kann“, hatte Richard Dolan vor dem Spiel gewarnt. Und genauso war es dann auch. Erst als die Mannschaft sich auf ihre Fähigkeiten besann und das abrief, was zum Fußball einfach dazu gehört, nämlich Einsatz und Laufbereitschaft, konnte der Gegner überzeugend geschlagen werden. „Das hat die Truppe dann wirklich gut gemacht. Warum ich da immer erst den Wecker spielen muss, ist mir allerdings ein Rätsel!“

 

Jetzt gilt es, sich auf das nächste Heimspiel gegen Neersen vorzubereiten, aber erstmal ist Pfingstpause. 


0 Kommentare

Hemmerden zu Gast bei TG Hilgen

Am Sonntag treffen die Damen des SV Hemmerden auf den Tabellenneunten, die TG Hilgen.

 

„Hilgen ist so eine Mannschaft,  die uns, wenn wir nicht 100% Einstellung und Disziplin an den Tag legen und sie gleichzeitig einen guten Tag erwischen, große Schwierigkeiten machen kann. Die Rückrunde bei ihnen läuft deutlich besser“, stellt SVH Coach Richard Dolan fest.

 

Was die Meisterschaft angeht, stellt er klar: "Es steht fest, dass wir mit den sechs Punkten Rückstand auf die Tabellenspitze darauf hoffen müssen, dass die anderen patzen. Aber unser Ziel muss es sein, wenn sie denn patzen,  da zu sein. Außerdem  wollen wir so hoch wie möglich in der Tabelle landen. Das ist einfach eine Frage der Mentalität. Wir spielen noch gegen Gegner von ganz unten und ganz oben und da will ich mir nicht nachsagen lassen, nicht alles bis zum Schluss gegeben zu haben.  Das gehört sich einfach so und wir sind uns unserer Verantwortung  für einen fairen Wettbewerb total bewusst.“

 

Anstoß ist um 15:00 Uhr in Hilgen

0 Kommentare

Hemmerden trotzt den Wetterkapriolen

 Es sollte ein Charaktertest nach der Niederlage im Spitzenspiel der Vorwoche sein. Es wurde nicht nur ein Kampf gegen die Frauen von Dilkrath, sondern auch gegen die Elemente. Wind, Hagel, Schnee und Regen… alles war dabei.

 

 

Und trotzdem setzten sich unsere Mädels gegen Fortuna Dilkrath klar und souverän mit 4:0 durch. Mareike Esser, Sandra Kosfelder und zweimal Jessi Froitzheim stellten den nie gefährdeten Sieg klar.

 

 

 

Am kommenden Sonntag ist spielfrei, da die Mannschaft von Sudberg nicht mehr in der Liga antritt. Das nächste Spiel ist am 08.05.2016 bei der TG Hilgen. Anstoß ist um 15.00 Uhr.

 

Hemmerden will "dran bleiben"

Am Sonntag treffen die Damen des SV Hemmerden auf den Tabellenletzten aus Dilkrath.

„Das sind solche Spiele, die den Charakter einer Mannschaft offenbaren und letztlich auch formen. Ich bin sehr gespannt, ob wir diese „Mund-abputzen-und-weiter"-Mentalität hinkriegen“,  erklärt Hemmerdens Coach Richard Dolan.

 

„Es gilt, die Enttäuschung über die Niederlage gegen Mönchengladbach abzulegen und mit voller Konzentration und Ernsthaftigkeit in das Spiel gegen Dilkrath zu gehen. Die sind zwar Letzter, aber haben sich noch lange nicht aufgegeben.“

 

Bis auf  Laura Rösgen, Sabine Sterzig und die Langzeitverletzte Lisa Hoffmann tritt der SV Hemmerden in Bestbesetzung an. Auch Lisa Budinger und Ceci Lischke stehen wieder zur Verfügung.

 

 

Anstoß ist um 17:00 Uhr in Dilkrath 

0 Kommentare

Hemmerden glücklos im Spitzenspiel

„Fußball kann so ungerecht sein!“

 

Diese bittere Wahrheit mussten die Mädels vom SV Hemmerden am vergangenen Sonntag im Spitzenspiel gegen den 1. FC Mönchengladbach erleben. Nach einer, besonders in der ersten Halbzeit, wirklich ganz starken Leistung, standen die Damen von der Buscher Str. am Ende mit leeren Händen da und verloren mit 0:1.

 

„Das war in der ersten Halbzeit, vor allem in den ersten 25-30 Minuten unsere beste Saisonleistung. Dass du gegen so eine starke Defensive nicht eine Torchance nach der anderen hast, ist auch normal. Aber auch wir haben nichts zugelassen und waren vor allem taktisch sehr diszipliniert“, erklärt Trainer Richard Dolan. Mareike Esser traf in der 42. Minute per Freistoß die Latte und so ging man mit einem 0:0 zufrieden in die Pause.

 

„Wir sind dann nicht gut aus der Pause gekommen und haben so zehn Minuten gebraucht um wieder in den Tritt zu kommen. Ich habe dann sicherlich auch den Fehler gemacht, in der Pause taktisch umzustellen, was bei einigen zu Verwirrungen geführt hat. Auch war die Herausnahme von Carlotta „Carlo“ Meyer im Nachhinein ein Fehler“, räumt Dolan sehr deutlich ein. Trotzdem war es auch in der zweiten Halbzeit ein ausgeglichenes Spiel zweier starker Mannschaften. Hemmerden war zwar spielerisch gefällig, aber ohne zwingende Torchancen. Als sich alle schon mit dem 0:0 anzufreunden schienen, gelang den Gästen in der 85. Minute das 0:1. Trotzdem versuchte man weiter alles und nach einem Handspiel der Gäste im Strafraum entschied der Unparteiische  in der 90. Minute auf Elfmeter. Laura Rösgen übernahm die Verantwortung, doch leider schoss sie den Ball über das Tor und so blieb es beim 0:1.

 

Dolan stellt klar: „Die Niederlage nehme ich auf meine Kappe. Ich habe falsch gewechselt, weshalb der Mannschaft die klare Richtung fehlte. Ich bin trotzdem sehr stolz auf die Mädels, weil sie immer und immer weiter versucht haben, das Ding zu gewinnen. Wir können unheimlich viel Positives aus der Partie mitnehmen. Entschieden ist noch nichts. Also: Mund abputzen und weiter!“

 

Neukirchen hält Hemmerden im Spiel

Das von Trainer Dolan angekündigt schwere Spiel in Velbert konnten die Frauen vom SVH letztlich mit 4:1 für sich entscheiden.

Bereits in der sechsten Spielminute fiel das Gegentor zum 1:0. Nur zwei Minuten später verursachte Carlotta Meyer einen Handelfmeter, den Melanie Neukirchen mit einer Glanzparade hielt. Wer jetzt gedacht hat, diese Aktion würde für mehr Ruhe im Spiel des SV Hemmerden sorgen, der sah sich zunächst getäuscht.

Nachdem Jessi Froitzheim eine Großchance nicht im Tor unterbringen konnte, ging so etwas wie ein Ruck durch die Mannschaft und es wurde besser Fußball gespielt. Julia Schenck konnte eine flüssige Kombination über Mareike Esser letztlich zum zwischenzeitlichen Ausgleich abschließen. Nach einer doch sehr deutlichen Halbzeitansprache, fand man im Verlauf der zweiten Halbzeit immer besser ins Spiel und trat entschlossener auf. Der Wille und das Engagement der Mannschaft waren von nun an vorhanden und auch deutlich spürbar.

So ließ das 2:1 durch Julia Schenck nicht lange auf sich warten. Sie lupfte den Ball nach einem Zuspiel von Jessica Froitzheim über die Torhüterin. Carlotta Meyer und Sandra Kosfelder stellten den Endstand von 4:1, mithilfe von Laura Rösgen und Mareike Esser, sicher. Ihr Debüt beim SVH gab Lisa Tannigel in der zweiten Halbzeit.

Fazit: Es war ein erwartet schweres Spiel gegen einen unangenehmen Gegner. Ab jetzt wird der Fokus auf das Spitzenspiel am nächsten Sonntag gegen den FC Mönchengladbach gelegt.

Die Torschützinnen Sandra Kosfelder, Julia Schenck und Carlotta Meyer

0 Kommentare

Hemmerden zu Gast in Velbert

Die Frauen des  SV Hemmerden sind am Sonntag in Velbert zu Gast.

Nach dem 12:0 Kantersieg gegen Hilden ist die Stimmung gut aber trotzdem voll konzentriert.    

          

„Velbert ist auch so ein Team, welches immer wieder für eine Überraschung gut ist. Außerdem haben die mit Jenny  Wessel die Top Torjägerin der Landesliga in ihren Reihen. Wir sind also gewarnt. Wir müssen wie immer  eine Topleistung abrufen, um die drei Punkte mitzunehmen.“ gibt  SV Trainer Richard  Dolan die Richtung klar vor. Verzichten muss Dolan weiter auf Cecilie Lischke (Urlaub), Lisa Budinger und Lisa Hoffman (beide verletzt). Zur Verfügung steht nun auch die vom VFR Büttgen zur Buscher Str. gewechselte Lisa Tannigel. Ob die 19-jährige Abwehrspielerin schon gegen Velbert im Kader sein wird, lässt Dolan noch offen. „Lisa trainiert gut und ist fleißig, aber sie ist ja noch nicht so lange bei uns. Auch sie bekommt alle Zeit der Welt um sich bei uns einzuleben. Sie bekommt schon ihre Einsatzzeiten.“

 

Anstoß ist um 13:00 Uhr in Velbert

Kantersieg unter Aufsicht der Ehemaligen

Hoher Besuch an der Buscher  Str. in Hemmerden. Die ehemaligen Fußballgrößen aus Niederrheinligazeiten Steffi Leitz (Delissen), Doro Schumacher (Herud) und Sabine Mausberg-Compes waren heute mitsamt ihrem Nachwuchs -alles kleine Mädchen- beim Spiel gegen Hilden Nord anwesend.

Und es zeigte Wirkung. Der SV Hemmerden besiegte die Hildener Damen sehr deutlich mit 12:0!

 

„Wir haben uns vorgenommen, sofort unser Spiel durchzuziehen und hoch konzentriert zu sein. Nach einer langen Spielunterbrechung direkt  nach fünf Minuten, wegen einer Verletzung von Lisa Hoffmann, hatte ich schon Sorge, dass uns das nicht gelingt. Aber die Mannschaft hat das wirklich sehr gut gemacht und sofort in ihren Rhythmus gefunden“, erklärt Trainer Dolan. „Heute freue ich mich über mehrere Dinge: Erstens, dass sich unsere Lisa Hoffmann dann doch nicht so schlimm verletzt hat. Zweitens über den Besuch der Ex- Spielerinnen mit Nachwuchs. Schön, dass der Kontakt immer noch da ist. Und Drittens über eine wirklich gute Mannschaftleistung, auch wenn wir natürlich wissen, dass Hilden uns heute  einfach in allen Belangen hoffnungslos unterlegen war. Wir können das schon richtig einordnen und freuen uns aber trotzdem“, stellt er weiter fest.

Die Torschützinnen waren:

Julia Schenck (10., 28., 37., 64., 73.)

Sandra Kosfelder (18., 82.)

Jessica Froitzheim (21., 51.)

Laura Rösgen (45.)

Carlo Meyer (54.)

Natalie Ulber (66.)

Hemmerden will "nachlegen"

Die Frauen des  SV Hemmerden scheinen wieder in „die Spur“ gefunden zu haben. Nach dem misslungenen Start in die Rückrunde mit zwei Niederlagen gab es zuletzt zwei Siege hintereinander. „Das war sehr wichtig für uns, sonst kommst du in so eine Negativ-Spirale rein, die kein Mensch braucht“, freut  sich Hemmerdens Trainer Richard Dolan.

 

Am Sonntag empfängt man an der Buscher Str. den Tabellenzehnten aus Hilden. Im Hinspiel gewannen die Grevenbroicherinnen mit 3:0. „Ich habe nicht vergessen, wie schwer wir uns getan haben. Damals hat Laura Jenner uns zwei- bis dreimal im Spiel gehalten und die Hildener haben zwei Eigentore geschossen. Wir sind also gewarnt und müssen -wie immer- voll konzentriert sein“, stellt Hemmerdens Coach klar.

 

Anstoß ist um 13:00 Uhr an der Buscher Str. in Hemmerden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Nachholspiel gegen Grefrath


Das am 06.03.2016 dem Wetter zum Opfer gefallene Meisterschaftsspiel zwischen den Frauen des SV Hemmerden und dem SV Grefrath wird am kommenden Mittwoch nachgeholt. Bis auf  Laura Rösgen und Sabine Sterzig tritt der SV Hemmerden in Bestbesetzung an.

 

„Es gilt jetzt nachzulegen und dabei wieder besser Fußball zu spielen“, stellt Richard Dolan klar. Da sich Dolan selbst im Osterurlaub befindet, übernehmen die beiden Co-Trainer Thomas Ochmann und Franz Beckers das Coaching der Mannschaft.

SV Hemmerden zu Gast in Rosellen


"Dass wir uns den Start in die Rückrunde alle ganz anders vorgestellt haben, ist glaube ich klar. Von daher schweben wir nicht gerade auf einer Wolke der Euphorie. Uns hilft nur konzentriertes Arbeiten weiter, dann kommen auch die Erfolgserlebnisse wieder. Wir müssen die Ruhe bewahren", stellt Hemmerdens Coach Richard Dolan fest. "Ich erwarte ein "typisches" Derby, mit viel Kampf und Emotionen. Mal sehen, was dabei rauskommt!"

 

Zurückgreifen kann Dolan im Derby wieder auf Julia Schenck, Jessica Froitzheim, Lisa Budinger und Laura Rösgen. Dafür stehen Svenja Stübben und

Nicola Herzberg (beide verletzt) nicht zur Verfügung.

SV Hemmerden empfängt Tusa 06

Nach der wetterbedingten Zwangspause vom vergangenen Spieltag kommt es am kommenden Sonntag in Hemmerden zum Duell der Tabellennachbarn in der Frauen-Landesliga. DJK Tusa 06, der Tabellenvierte aus Düsseldorf, gastiert auf der Anlage an der Buscher Str. beim Tabellendritten SV Hemmerden.

 

„Im Hinspiel haben wir in der ersten Halbzeit sicherlich mit unser bestes Spiel in der Hinrunde gemacht und völlig verdient 2:0 geführt. Dass wir dann in der zweiten Halbzeit komplett den Faden und noch 2:4 verloren haben, spiegelt unser Problem der gesamten, bisherigen Saison wider. Wir sind einfach noch nicht konstant genug! Aber das ist das Recht dieser jungen Mannschaft - Fehler zu machen“, stellt Hemmerdens Coach Richard Dolan fest. "Wenn wir voll dagegenhalten, haben wir gute Chancen. Aber eben nur dann! Das sind die Spiele, in denen die Mannschaft sich zeigen muss und aus denen die Spielerinnen sehr viel lernen können. Ich freue mich drauf.“

SV Hemmerden startet in Wuppertal in die Rückrunde


Am Sonntag geht es für die Damen des SV Hemmerden zum Start in die Rückrunde in der Landesliga zum Aufsteiger Bayer Wuppertal.

 

„Wir haben in der Vorbereitung wirklich gut und hart im physischen Bereich gearbeitet. Ich hätte gerne noch mehr Spiele gehabt, aber gut, das ist dann halt so“, stellt Hemmerdens Trainer Richard Dolan klar. „Wuppertal hat sich in der Hinrunde sehr stark entwickelt. Ich halte die für 'ne richtig gute Truppe mit einem großen Potential. Wir müssen von der ersten Sekunde an alles abrufen und voll konzentriert sein.“

 

Verzichten muss er auf Jessica Froitzheim, die im Urlaub ist, und auf die verletzte Natalie Ulber.

SV Hemmerden startet in die Vorbereitung

Am Mittwoch, den 20.01.2016 starten die Frauen des SV Hemmerden in die Rückrundenvorbereitung. Der Tabellendritte der Frauen-Landesliga muss dabei vorerst noch auf Kapitän Julia Schenck verzichten, die sich bei den Kreishallenmeisterschaften im Endspiel doch schwerer verletzt hatte, als ursprünglich angenommen. Schenck hatte sich bei einem Zusammenprall eine Muskelverletzung zugezogen. „Julia ist auf dem Wege der Besserung, aber wir wollen nichts riskieren und warten lieber noch eine Woche.“, stellt SV Coach Richard Dolan klar.

Ansonsten kann Dolan auf alle bekannten Kräfte zurückgreifen. Auch Amerika-Rückkehrerin Svenja Stübben greift wieder voll ein.

 

„Unsere Zielsetzung ist klar. Wir wollen oben dranbleiben und um die Meisterschaft mitspielen, aber ohne unseren Verjüngungsprozess aufzugeben.“

Bereits am Sonntag, den 24.01.2016 wartet ein echter Test beim Niederrheinligisten SV Walbeck. „Ich hoffe sehr, dass das Spiel stattfinden kann. Das bringt vor allem unsere jungen Spielerinnen weiter. Walbeck gehört seit Jahren zu den Topteams in der Niederrheinliga.“, richtet Dolan eine Bitte an den Wettergott.

 

Anstoß ist um 11 Uhr in Geldern.

SV Hemmerden will Titel verteidigen

Am kommenden Sonntag, den 03.01.20106 tritt der SV Hemmerden bei der Kreishallenmeisterschaft der Frauen zur Titelverteidigung an.

 

„Wir wollen unseren Titel verteidigen und werden versuchen, unser Bestes zu geben. Unsere absolute Priorität hat aber die Rückrunde der Saison.

Wenn nur das Spiel und der Spaß im Vordergrund stehen würden, dann wäre ich ein Riesenfan von dem Budenzauber. Aber leider hat sich das in der Vergangenheit etwas verändert. Aus meiner Sicht wird das viel zu verbissen und teilweise aggressiv gesehen. Klar, gewinnen wollen alle, wir auch. Und dass auch in der Halle mal ein Foul passiert, ist auch normal. Aber wenn einfach zu körperlich agiert wird und die Zweikämpfe genauso intensiv geführt werden wie draußen, dann ist mir das zu viel des Guten. Ich hoffe nur, dass die Schiedsrichter besonders bei Zweikämpfen an der Bande rigoros dazwischen gehen. Nicht, dass sich da jemand, egal von welcher Mannschaft, noch schwer verletzt.“

 

Was die Stimmung in der Halle angeht, zeigt sich Dolan begeistert, aber auch nachdenklich.

 

„Solange niemand persönlich beleidigt wird, wie es leider meinen Spielerinnen letztes Jahr im Finale oder beim letzten Pokalspiel passiert ist, finde ich das super. Es ist jetzt meine vierte KHM im Frauenfußball und es waren früher echt tolle Events. Dass Hemmerden immer der „Gejagte“ war, das hat der Stimmung eigentlich nie geschadet. Ich muss aber auch sagen, dass das letztes Jahr schon ein wenig zuviel des Guten war. Wir in der Verantwortung als Trainer oder auch Vereinsvertreter, sollten alles dafür tun, dass bei aller Emotion, die natürlich zum Fußball gehört, gewisse Grenzen nicht überschritten werden. Es soll ja eigentlich auch eine gute Gelegenheit sein, sich untereinander mal auszutauschen und ich kann für mich und mein Trainerteam klar sagen, dass wir den allergrößten Respekt vor dem haben, was in anderen Vereinen für den Frauenfußball geleistet wird.“

 

Start ist am Sonntag, 03.01.2016 um 11 Uhr in der Sporthalle am Torfstecherweg in Grevenbroich-Gustorf.

 

Wir freuen uns über Ihren Besuch!

SVH unterliegt im Endspiel

Bei der Kreishallenmeisterschaft der Frauen am 03.01.2016 erreichten die Frauen des SV Hemmerden, wie in den Vorjahren, das Endspiel, unterlagen aber dort dem SV Rosellen klar mit 1:4.

Die Enttäuschung ist natürlich groß. Wenn man ins Endspiel kommt, will man auch gewinnen. Aber am verdienten Sieg von Rosellen gibt es nichts zu deuteln. Nach einer durchwachsenen Leistung während des gesamten Turniers ist der zweite Platz noch eher schmeichelhaft für uns.“, stellt Trainer Dolan fest und ergänzt: "Schade, ich dachte wir wären schon einen Schritt weiter!“

Jetzt kann sich die Mannschaft noch zwei Wochen erholen, bevor es dann am 20.01.2016 mit dem Start in die Vorbereitung weitergeht.

Spitzenspiel zum Jahresabschluss

Am kommenden Sonntag, den 06.12.2015 kommt es zum Abschluss der Hinrunde, zum Spitzenspiel   in der Landesliga der Frauen.

Die Frauen des SV Hemmerden sind zu Gast beim Tabellendritten aus Kaldenkirchen. Der Tabellenführer tritt zum letzten Hinrundenspiel, bis auf Steffi Hodißen und Laura Rösgen, in Bestbesetzung an.

„Die Saison ist noch lang und das mit der Tabellenführung ist schön, aber wir bewerten das nicht über und können das auch richtig einordnen. Die Mannschaft will nach der sehr guten Vorrunde einfach nochmal alles raushauen und ein gutes Spiel machen. Es gilt für uns, was immer gilt: Konzentration auf das Wesentliche und versuchen, unser Spiel zu machen.“, stellt Dolan klar.

 

Traurig ist Dolan, dass er in der Rückrunde auf Johanna Wulf verzichten muss, die einen mehrmonatigen Auslandaufenthalt  antreten wird. „Das ist für uns fußballerisch ein Riesenverlust, weil „Jo“ ein richtiger Allrounder ist. Aber auch menschlich, als „Typ“, ist Johanna sehr wichtig für uns. Und auch für mich persönlich. Wir freuen uns schon darauf, wenn sie wieder bei uns ist.“

Niederlage in der letzten Minute

Die Damen des SV Hemmerden haben es nicht geschafft. Im Spitzenspiel beim Tabellendritten TSV Kaldenkirchen unterliegt die Dolan-Truppe mit 2-1.

 

„Es ist uns –wieder mal- nicht gelungen mit der körperbetonten und aggres-siven, aber keinesfalls unfairen  Spielweise, des Gegners zurechtzukommen.

Vor allem in der der ersten Halbzeit haben wir viel zu lange gebraucht, um den Kampf anzunehmen. Kaldenkirchen war die bessere und vor allem leidenschaftlichere Mannschaft und ist verdient in Führung gegangen“,  fasst Dolan die erste Halbzeit zusammen.

 

In der zweiten Halbzeit gingen die Damen des SVH deutlich engagierter und auch spielerisch viel besser zu Werke, woraufhin sie dann in der 68. Minute durch Jessica Froitzheim zum verdienten Ausgleich kamen. Endlich wurde schnell, und auch genau, kombiniert und es wurden einige 100% Chancen erspielt, die aber leider zum Teil kläglich vergeben wurden. Hemmerden war dann die spielbestimmende Mannschaft, musste aber immer wieder auf die gefährlichen Gegenstöße des Gegners aufpassen.

 

Als sich alle eigentlich schon auf die Punkteteilung eingestellt hatten, ließ man die Gegenspielerin vollkommen ungestört durchs Mittelfeld spazieren und Natalie Beckers bugsierte den Ball bei einem verunglückten Rettungsversuch ins eigene Tor. „Da müssen wir einfach cleverer sein und auch mal den einen Punkt sichern. Das muss die Mannschaft noch lernen. Wir müssen endlich mal die „Big Points“ machen.“, stellt Hemmerdens Coach enttäuscht fest.

„Alles in allem war es eine gute Hinrunde.“, betont Dolan.

 

Am 03.01.2016 nehmen die Damen des SV Hemmerden an den Kreishallenmeisterschaften teil, um den Titel zu verteidigen.

„Unsere absolute Priorität hat jedoch die Rückrunde der Saison. Die Verletzungsgefahr in der Halle ist nicht zu unterschätzen und, das hat die Vergangenheit gezeigt, jeder will uns schlagen, weshalb da aggressiv zu Werke gegangen wird. Manchmal zu aggressiv.“, macht Dolan aus seiner Aversion zum Hallenfußball kein Geheimnis.

Hemmerden trotzt Wind und Gegner

Lokalderby und „Fritz-Walter-Wetter“ vergangenen Sonntag an der Buscher Straße in Hemmerden gegen die SVG Weißenberg.

Wind und Regen auf tiefem Rasen verlangte beiden Mannschaften  körperlich extrem viel ab. So dauerte es auch gute 30 Minuten, bis die Mannschaft aus Hemmerden sich an die extremen, äußeren Bedingungen gewöhnt hatte und besser ins Spiel kam. Die Gäste aus Weißenberg wehrten sich mit hohem Einsatz und waren gewohnt abwehrstark. Was fehlte, war die Verwertung einer der zahlreichen Chancen.

In der zweiten Halbzeit hat sich die Mannschaft taktisch sehr klug verhalten, das Tempo hochgehalten und ist schließlich durch Julia Schenck (50.), Mareike Esser (56.) und Sandra Kosfelder (65.) belohnt worden.

„Heute war es nicht einfach ein vernünftiges Fußballspiel aufzuziehen.  Wir haben uns die ersten 20 bis 25 Minuten gegen eine wirklich gut gestaffelte Weißenberger Mannschaft sehr schwer getan. Dabei haben wir uns trotzdem zwei-drei gute Chancen erarbeitet und nichts zugelassen. Nach dem wir in der Halbzeit nochmal darauf hingewiesen haben, geduldig zu spielen, das Tempo hochzuhalten und vor allem die taktische Grundordnung beizubehalten, fiel uns in der zweiten Halbzeit vieles  leichter. Die Mannschaft hat das heute wirklich klasse gemacht und ist für den hohen läuferischen Aufwand belohnt worden. Ich bin wirklich zum ersten Mal rundum zufrieden.“, erklärt  SV Trainer Dolan.

 

Durch die Spielsabsage in Mönchengladbach befindet sich der SV Hemmerden aktuell auf Platz eins. Nächste Woche kommt es in Kaldenkirchen zum absoluten Topspiel um die Tabellenführung über die Winterpause.

Lokalderby an der Buscher Straße

Am kommenden Sonntag, den 29.11.2015 kommt es zum Lokalderby  in der Landesliga der Frauen. Die Frauen des SV Hemmerden treffen auf die SVG Weissenberg.

 

„Wir müssen den Kampf annehmen und gleichzeitig versuchen, unser  Spiel durchzubringen. Weißenberg ist ein starkes Team. Die machen seit Jahren einen Klassejob im Nachwuchsbereich und spielen immer oben mit. Ich habe den größten Respekt vor der guten Arbeit, die die Kollegen da seit Jahren abliefern.“,  stellt Hemmerdens Coach Richard Dolan fest.

„Ich denke, dass wir auch in Hemmerden auf dem richtigen Weg sind. Wir haben die neuen, zum Teil sehr jungen, Spielerinnen sehr gut integriert und spielen phasenweise einen richtig guten Fußball. Auch stellen wir fest, dass es uns gelungen ist, wieder interessant für Jugendliche oder neue Spielerinnen zu werden. Die ein oder andere kommt mittlerweile vorbei und schaut sich an, was wir so machen. Und das freut uns sehr!“, stellt Dolan klar.

Am Sonntag kann Dolan aus dem Vollen schöpfen. Aktuell sind alle Akteure an Bord, fit und trainieren sehr konzentriert und engagiert.

„Das macht mich natürlich sehr  froh und zufrieden, wie gut die gesamte Mannschaft im Moment trainiert, aber andererseits ist es auch nicht schön, einigen sagen zu müssen, dass es diesmal nicht für den 16 Kader gereicht hat. Aber das gehört halt auch dazu.“, gewährt  Dolan einen Einblick in seine Gemütslage.

Auswärtssieg!

Nach dem bitteren Pokalaus im Derby gegen Wevelinghoven ging es für die Mädels darum, in der Liga sofort wieder in die Spur zu finden und den nächsten Sieg gegen die sich im Tabellenkeller befindenden Frauen des SV Niersia Neersen einzufahren. Dies gelang mit einem 1:8 Sieg eindrucksvoll.

Nach einem schwungvollen Start ging man durch Jessica Froitzheim 0:1 in Führung. Nach dem Ausgleichstreffer in der 34. Minute verlor man ein wenig den Faden und ließ einige gute Torchancen der Gastgeberinnen zu. Doch kurz vor der Halbzeit gelang Cecilie Lischke der etwas schmeichelhafte Führungstreffer zum 1:2.


Diese Führung verdiente man sich jedoch in der 2. Halbzeit redlich und konnte sogar ordentlich nachlegen. Julia Schenck mit einem Dreierpack, Cecilie Lischke mit ihrem zweiten Tor, sowie jeweils einmal Sandra Kosfelder und Mareike Esser bauten die Führung auf 1:8 auf.


Damit sind drei weitere Punkte eingefahren worden und da zudem der Spitzenreiter FC Mönchengladbach in Düsseldorf verlor steht man jetzt mit zwei Punkten und einem Spiel weniger auf Platz 2 der Tabelle!

Dolan erwartet Reaktion

Nach dem verdienten "Aus" im Kreispokal im Lokalderby gegen Wevelinghoven am letzten Wochenende, tritt der SV Hemmerden am Sonntag bei Niersia Neersen an.

"Wir haben das Spiel in Wevelinghoven aufgearbeitet und konzentrieren uns jetzt auf das Spiel in Neersen. Ich erwarte von der Mannschaft eine Reaktion. Sie muss liefern!", sagt Hemmerdens Coach Richard Dolan.

"Es gilt das, was für uns in jedem Spiel gilt. Wir müssen unser Potenzial abrufen, volle Konzentration zeigen und uns alles hart erarbeiten! Mehr gibt es nicht zu sagen! Die Truppe ist in der Pflicht!"

Niederlage in Wevelinghoven

Am Samstag traf man in der 3. Runde des Kreispokals auf die Damen aus Wevelinghoven und somit auf viele alte Bekannte, da sowohl Trainer Emilio Clemente Marqués als auch zahlreiche Spielerinnen früher für den SVH aktiv waren.

Es entwickelte sich von Beginn an ein echter Pokalfight, bei dem sich Wevelinghoven mit viel Kampf und Leidenschaft in das Spiel biss.
Und so gingen die Gastgeber auch mit 1:0 in Führung. Kurz vor der Halbzeit konnte Julia Schenck zwar ausgleichen, doch es herrschte kein Spielfluss und das sonst so gewohnte schnelle Umschalten nach Ballgewinn funktionierte überhaupt nicht. In der 2. Halbzeit änderte sich das Bild nicht. Wevelinghoven verteidigte weiterhin entschlossen ihr eigenes Tor und zog durch zwei Freistoßtore auf 3:1 davon. Zwar probierten die Mädels alles, um das Spiel noch zu drehen, doch mehr als der Anschlusstreffer zum 3:2 per Foulelfmeter durch Laura Rösgen gelang nicht mehr.
Und so musste man sich verdientermaßen geschlagen geben und den Traum vom Pokalsieg begraben. Trainer Richard Dolan will das Spiel indes schnell abhaken, erwartet von seinen Mädels jedoch eine Reaktion, wenn es am Sonntag in der Meisterschaft gegen Niersia Neersen geht.

Lokalderby im Kreispokal

Morgen kommt es um 16 Uhr im Kreispokal der Frauen zum Lokalderby zwischen den Teams aus Wevelinghoven und Hemmerden.

"Ich freue mich sehr auf das Spiel. Zum einen, weil ich die meisten der Spielerinnen und auch Emilio Clemente Marqués ja aus deren Zeit in Hemmerden noch sehr gut kenne und schätze. Zum anderen, weil solch ein Pokalspiel immer einen besonderen Charakter hat.", erklärt Hemmerdens Coach Dolan.
"Natürlich sind wir in der Favoritenrolle und die nehmen wir auch an, aber ich weiß sehr wohl, welch gute Fußballerinnen in Wevelinghoven aktiv sind. Es wird ein besonderes Spiel, in dem wir alles abrufen müssen, um zu gewinnen. Wir müssen konzentriert sein, cool bleiben und unser Spiel machen."

SV Hemmerden wird Favoritenrolle gerecht

Die Frauen des SV Hemmerden wurden am Sonntag, den 25.10.2015 im Meisterschaftsspiel gegen die TG Hilgen ihrer Favoritenrolle gerecht und gewannen deutlich mit 9:0.

Bereits in der ersten Minute gelang Jessi Froitzheim nach einem wunderbaren Zuspiel von Julia Schenck der 1:0 Führungstreffer. Sandra Kosfelder erhöhte in der 14. Minute auf 2:0.
Dann verlor man ein wenig die Konzentration und die Spannung und so kam die TG Hilgen zu einer Großchance, die Melanie Neukirchen aber mit Bravour vereitelte. Leider vergaß man in der Folgezeit schneller und konsequenter über die Außen zu agieren, sodass das Spiel etwas zerfahren wirkte, bis Julia Schenck in der 38. Minute auf 3:0 erhöhte.
Nach der Pause bot sich ein ähnliches Bild. Man war die klar bessere und dominierende Mannschaft und erzielte durch Julia Schenck in der 47. Minute das 4:0. Nachwuchsspielerin Carlotta Meyer erhöhte in der 60. Minute auf 5:0, auf das Laura Rösgen in der 78. Minute das 6:0 folgen ließ.
Danach war der Widerstand der tapferen Damen aus Hilgen gebrochen und Jessi Froitzheim schloss zum 7:0 (86.), Julia Schenck, durch die Vorlage von Nachwuchsspielerin Natalie Ulber, zum 8:0 (88.) und erneut Jessi Froitzheim (89.) zum 9:0 Endstand ab.

Fazit: Ein nie gefährdeter und deutlicher Sieg, der auch in der Höhe absolut verdient war.
Trotzdem merkt Trainer Richard Dolan an: "Das sehr frühe Tor hat nicht zu Beruhigung bzw. Sicherheit, sondern eher zum Verlust der inneren, notwendigen Spannung geführt. Wir wollten es dann teilweise zu „schön und kreativ“ machen. Das wirkte ein wenig arrogant, war aber so mit Sicherheit nicht von der Mannschaft gemeint. Wir müssen einfach bei unserer klaren Linie bleiben, dann werden wir hier auch effizienter!"

Deutlicher Heimsieg

Am heutigen Sonntag traf die Frauenmannschaft auf die DJK Fortuna Dilkrath.
Hemmerden übte früh Druck auf den Gegner aus, ließ den Ball laufen und so entwickelte sich von Anfang an ein Spiel auf ein Tor.

Mareike Esser traf nach 12 Minuten zur 1:0 Führung. Nur 2 Minuten später legte Jessica Froitzheim zum 2:0 nach und traf auch in der 27. Minute zum 3:0.
So blieb es bis zur Halbzeit.
Die 2. Halbzeit ging wieder gut los, denn in der 50. Minute erzielte Jessica Froitzheim ihr drittes Tor zum 4:0. In der Folgezeit nahm man allerdings das Tempo raus und es dauerte bis zur 78. Minute und 82. Minute ehe Laura Rösgen mit einem Doppelschlag die Führung weiter ausbauen konnte. Dilkrath war nun stehend k o und so trafen Jessica Froitzheim (85. Minute) und Mareike Esser (88. Minute) zum 8:0 Endstand.
Ein in der Höhe vollkommen verdienter Sieg, mit dem man sich in der Spitzengruppe festsetzen konnte.
Allerdings hat man nächste Woche spielfrei, da Sudberg ihre Mannschaft zurückgezogen hat.

 

Dafür wird der SV Hemmerden am 18.10.2015 um 11 Uhr zu einem Freundschaftsspiel gegen den SC Hardt aus Mönchengladbach antreten.

Charaktertest für SV Hemmerdener Frauen

„Aufstehen, Mund abputzen und Konzentration auf Dilkrath!“

Für den im Urlaub weilenden Hemmerdener Coach ist die Marschrichtung am Sonntag klar.

„Mir war immer klar, dass es solche Spiele, wie am Sonntag in Mönchengladbach, in dieser Phase der Saison geben wird. Wir sind im Neuaufbau und dabei eine fußballerische Philosophie zu entwickeln. Da sind Rückschläge ganz normal.“, stellt Dolan klar.

„Außerdem stelle ich mal fest, dass wir auswärts gegen ein  Spitzenteam 6 Tore geschossen haben. Das zeigt, dass Thomas Ochmann die Mannschaft sehr gut eingestellt hat. Dass individuelle Fehler zu Gegentoren führen, ist eben im Fußball so, aber die Mannschaft ist charakterlich stark genug, daraus zu lernen und in die Umsetzung zu kommen.“

Gegen Dilkrath erwartet Dolan wieder einen heißen Fight.

Hemmerden verliert Spitzenspiel

Am gestrigen Sonntag verlor der SVH das Spitzenspiel gegen den 1. FC Mönchengladbach nach einem wahren Torspektakel mit 7:6!

Nach 20 Minuten lag man bereits 2:0 zurück, doch Julia Schenck (25.), Jessica Froitzheim (30.) und Sandra Kosfelder (45.) drehten das Spiel noch vor der Pause in eine 2:3 Führung.
Nur 2 Minuten nach Wiederanpfiff erhöhte Jessica Froitzheim gar auf 2:4, doch die Torejagd ging auf beiden Seiten munter weiter.
Mönchengladbach konnte innerhalb von 2 Minuten auf 4:4 ausgleichen. Hemmerden zeigte sich nicht geschockt und ging durch einen Doppelpack von Julia Schenck (60., 68.) abermals mit einem 2 Tore Vorsprung mit 6:4 in Führung. Doch auch Gladbach gab nicht auf und glich wieder aus.
6:6 nach 84 gespielten Minuten! Angesichts des Spielverlaufes wäre dieses Unentschieden gerechtfertigt, doch 2 Minuten vor Spielschluss sorgte eine Angreiferin der Gladbacher für den vielumjubelten Siegtreffer zum 7:6.
Für den neutralen Zuschauer sicherlich ein Wahnsinnsspiel, leider mit bitterem Ausgang für den SVH.
Durch die Niederlage rutschte man vom 1. auf den 4. Platz.

Spitzenspiel für Hemmerden

Am Sonntag kommt es in der Landesliga Gruppe 2  zum  Aufeinandertreffen der beiden führenden Teams. Der Tabellenführer aus Hemmerden muss beim Tabellenzweiten 1. FC  Mönchengladbach antreten.

„Das wird ein echter Härtetest für meine Truppe. Mönchengladbach zähle ich zum  engen Kreis der Mannschaften, die um den Aufstieg spielen. Das ist eine gute Standortbestimmung.“, sagt Hemmerdens Coach Richard Dolan.

Verzichten muss er auf Cecilie Lischke, Nathalie UIber, Laura Rösgen, Lisa Budinger und Melanie Neukirchen.

„Wir müssen einfach wieder besser Fußball spielen und begreifen, dass dazu eben auch gehört, sich mehr zu bewegen als der Gegner  und Zweikämpfe aktiver zu führen. Wir müssen weniger verwalten und wieder mehr gestalten.“

Gecoacht wird die Mannschaft die nächsten beiden Spiele von Co-Trainer Thomas Ochmann, der dabei  von  Franz Beckers und Doro Herud unterstützt wird.

Dolan selbst verabschiedet sich für die nächsten beiden Spiele in den Urlaub.

„Ich hatte den Urlaub Ende 2014 schon gebucht, da war von einer Trainertätigkeit beim SV Hemmerden noch nicht die Rede. Das ist sicherlich vom Zeitpunkt her nicht so günstig, aber ich habe vollstes Vertrauen in mein Trainerteam und in die Mannschaft.“, stellt Dolan klar.

Deutlicher Sieg für die Frauen

Schon nach 11 Minuten traf Laura Rösgen zum 1:0. In der 21. Minute fiel zwar der Ausgleich, doch ein Doppelschlag von Laura Rösgen (32') und Julia Schenck (38') bescherte dem SVH eine verdiente 3:1 Halbzeitführung.

In der zweiten Hälfte spielte man mutig weiter nach vorne und belohnte sich, wiederum durch Laura Rösgen, in der 68. Minute mit dem 4:1. Zum 5:1 Endstand traf dann noch Cecilie Lischke in der 81. Minute.

 

Hervorzuheben bei einer starken Mannschaftsleistung ist in jedem Fall Jessica Froitzheim, die gleich 3 Treffer mustergültig vorbereitete sowie Torhüterin Mela Neukirchen, die mit guten Paraden und einem noch besseren Stellungsspiel einige Chancen der Gegner entschärfte.

Da Kaldenkirchen spielfrei hatte, gelang dem SVH mit dem heutigen Sieg der Sprung an die Tabellenspitze!

SV Hemmerden empfängt Velbert

Am Sonntag empfangen die Frauen des SV Hemmerden die Mannschaft aus Velbert. „Die haben letzte Woche Grefrath mit einem deutlichen 4:0 nach Hause geschickt. Wir sind also gewarnt.“, stellt SV Trainer Richard Dolan klar.

Verzichten muss Dolan auf Sandra Kosfelder (privat verhindert). Dafür sind Torjägerin und Käpt'n Julia Schenck und auch Sabine Sterzik wieder an Bord. Auch Melanie Neukrichen steht nach ihrer Rotsperre wieder zur Verfügung. Wer am Sonntag im Tor steht, lies Dolan aber noch offen.

„Laura Jenner hat ihre Sache wirklich sehr gut gemacht. Aber auch Mela hat gegen Tusa ein super Spiel gemacht. Schön, dass ich auch hier – im Gegensatz zur letzten Saison- die Qual der Wahl habe. Wir müssen uns alles jeden Sonntag immer wieder neu erarbeiten, egal gegen wen es geht. Ich hoffe die Mannschaft hat das verinnerlicht.“, erklärt Dolan

Kategorie Arbeitssieg

Im 5. Meisterschaftsspiel traf die Frauenmannschaft des SVH auf den SV Hilden Nord. Nachdem man in der Vorwoche das Derby gegen den SV Rosellen klar für sich entscheiden konnte, ging man als Favorit in die Partie gegen den Tabellenletzten.

Die Vorgaben vom Trainer lauteten daher: frühes Pressing und schnell über die Außen nach vorne spielen. Doch was sich in den ersten 45 Minuten auf dem Platz abspielte, hatte wenig mit Fußball zu tun. Es wurden keine Zweikämpfe angenommen und die Passquote war unterirdisch schlecht. Hilden Nord zeigte sich dagegen sehr präsent und kam zu einigen guten Torgelegenheiten. Das man mit einem 0:0 in die Pause ging, war vor allem der schlechten Chancenvertung der Hildener sowie einer bestens aufgelegten Laura Jenner im Tor zu verdanken.
Definitiv die schlechteste Saisonleistung!
Die 2. Hälfte konnte nur besser werden. Endlich wachte der SVH auf und spielte druckvoll nach vorne. Schon in der 48. Minute schoss Laura Rösgen den 0:1 Führungstreffer. Nur 2 Minuten später kam Jessica Froitzheim im gegnerischen 16er an den Ball und ihre Flanke wurde von einer Hildener Verteidigerin ins eigene Tor gelenkt.
Danach nahm man unerklärlicherweise das Tempo raus und zog sich weiter zurück. Hilden kam wieder zu Chancen, doch erneut hielt die junge Nachwuchstorhüterin Laura ihren Kasten sauber.
Den Schlusspunkt setzte dann in der 88. Minute Mareike Esser, als auch ihre scharfe Hereingabe, wiederum von der gegnerischen Spielerin, ins eigene Tor gelenkt wurde.

Fazit: Dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit konnte man den 4. Saisonsieg einfahren. Dennoch war es ein Spiel, an welches die einzig gute Erinnerung der Sieg und die 3 Punkte sind.

Dolan erwartet Bestätigung

Am Sonntag, den 20.09.2015 tritt der SV Hemmerden in der Frauen Landesliga beim Tabellenvorletzten Hilden an.

Trainer Richard Dolan stellt klar: „Das wird ein ganz schweres Spiel weil Hilden unter Zugzwang steht. Ich erwarte dass wir die gute Leistung vom Spiel gegen Rosellen bestätigen. Nur dann haben wir gute Chancen auch in Hilden was zu holen. Wir müssen zu 100 % unsere Leistung abrufen.“

 

Definitiv ausfallen werden Sabine Sterzik (verletzt) und Johanna Wasen (privat verhindert). Unklar ist der Einsatz von Julia Schenck (Muskelverhärtung) und Mareike Esser (Erkältung).

 

Dafür sind Jessica Froitzheim und Joelle Nikolai aus dem Urlaub wieder da.

„Der Kader ist groß genug und auch sehr gut besetzt.“, ist Dolan optimistisch, die Ausfälle annähernd gleichwertig zu kompensieren.

 

Anstoß ist am Sonntag um 13.00 Uhr in Hilden.

Lokalderby in Hemmerden

Am Sonntag, den 13.09.2015 kommt es zum ersten von drei Lokalderbys in der Frauen Landesliga. Der SV Hemmerden empfängt den SV Rosellen.

Nach der Niederlage bei Tusa Düsseldorf, gilt es für die junge Hemmerdener Mannschaft sich zu „schütteln“ und an die Form der ersten Halbzeit in Düsseldorf anzuknüpfen. „Ich weiß, was die Truppe kann und das hat sie in der ersten Halbzeit gegen Tusa eindrucksvoll gezeigt. Wir haben Lehrgeld gezahlt und das ist überhaupt nicht schlimm. Die Mannschaft bekommt alle Zeit der Welt um sich weiterzuentwickeln.“, stellt SV Coach Dolan klar.

Der Respekt vor Rosellen ist groß:

„Die beiden Kollegen leisten da mit ihrem Team seit Jahren hervorragende Arbeit und ich schätze Hans Georg und Danuta sehr. Die Spiele waren immer hart umkämpft und ich erwarte einen harten Fight. Eine Chance haben wir nur, wenn wir den Kampf annehmen.“, ist Dolan überzeugt.

Auftaktsieg nach Anlaufschwierigkeiten

Im 1. Meisterschaftsspiel ging es für die 1. Frauenmannschaft gegen Bayer Wuppertal. Nach dem Abstieg in die Landesliga und einem großen personellen Umbruch war man gespannt, wie sich die neuformierte Mannschaft im ersten Pflichtspiel präsentieren würde.

Die 1. Halbzeit machte deutlich, dass einem auch in der Landesliga nichts geschenkt wird. Wuppertal zeigte sich kampfstark, stand in der Defensive kompakt und ging in der 34. Minute in Führung. Die erste Halbzeit war zum Vergessen, so fand auch Trainer Richard Dolan deutliche Worte: "Es war eine Katastrophe, wir hatten keine spielerische Linie, haben nur verwaltet und waren nach dem Tor wie gelähmt."

Das sollte sich jedoch bessern, denn in der 2. Hälfte wurde mit mehr Tempo und Zug zum Tor gespielt.
In der 58. Minute schlug Mareike Esser einen Freistoß weit in den Strafraum, wo Sandra Kosfelder am 2. Pfosten goldrichtig stand und den Ball über die Linie drückte. Nur 10 Minuten später setzte sich Jessica Froitzheim geschickt gegen zwei Gegenspielerinnen durch und schob den Ball überlegt ins lange Eck. Damit war das Spiel gedreht!
Doch damit nicht genug. In der Folge schoss Nachwuchsspielerin Carlotta Meyer in der 76. Minute ihr erstes Tor im Seniorenbereich. Nur zwei Minuten später setzte Julia Schenck den Schlusspunkt, nachdem sich Sandra Kosfelder einen Fehlpass im gegnerischen 16er erlaufen hatte und den Ball mustergültig für ihre Sturmpartnerin ablegte.

Fazit: Dank einer klaren Leistungssteigerung in der 2. Halbzeit ein verdienter Sieg zum Auftakt, der Selbstvertrauen für die kommenden Wochen gibt.